Ärzte Zeitung, 27.02.2015

Kommentar zu IGeL

Blick durch die rosarote Brille

Von Matthias Wallenfels

Drei Jahre IGeL-Monitor - ein Fest zum Feiern? Es ist klar, dass der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) eine positive Bilanz seines Online-Angebotes zieht.

Dieses trage - mit dem Blick durch seine rosarote Brille ist das durchaus nachvollziehbar - durch die wissenschaftliche Bewertung von Selbstzahlerleistungen zu mehr Patientenschutz bei. Schutz vor skrupellosen Seelen- - pardon! - IGeL-Verkäufern?

Allein schon die Wortwahl gibt die Kursrichtung des MDS vor. Individuelle Gesundheitsleistungen haben nichts Positives an sich, so das MDS-Votum.

Als Beweis werden die 37 Selbstzahlerleistungen ins Feld geführt, die die MDS-Experten bereits einem kritischen Blick unterzogen und keine für positiv befunden haben.

BÄK-Präsident Professor Frank-Ulrich Montgomery legt hier den Finger zu Recht in die Wunde, wenn er dem MDS vorwirft, die Kriterien für die Bewertung der einzelnen Leistungen nicht zu kommunizieren. Wo bleibt die Transparenz?

Ärzte können auch weiterhin entspannt mit dem Thema IGeL umgehen.

Denn allen Unkenrufen des MDS zum Trotz nehmen immerhin schon zwei Drittel der Kassenpatienten Selbstzahlerleistungen in Anspruch, wie jüngst eine bevölkerungsrepräsentative Befragung der TK ergeben hat.

Lesen Sie dazu auch:
Selbstzahlerleistungen: MDS lässt kein gutes Haar an IGeL

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Prostatakrebs immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren heute bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »