Ärzte Zeitung, 15.06.2016

Nanopartikel

Fördergelder für Ermittlung der Nanotoxizität

Forscher wollen neue Tests für die Gefährdungsbeurteilung durch Nanomaterialien in den Atemwegen entwickeln.

NEUHERBERG. Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben im Rahmen des EU-Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 über eine Million Euro eingeworben.

Dr. Tobias Stöger und Dr. Otmar Schmid vom Institut für Lungenbiologie und des Comprehensive Pneumology Center (CPC) werden laut Helmholtz die Fördersumme dazu nutzen, neue Tests für die Gefährdungsbeurteilung durch Nanomaterialien in den Atemwegen zu entwickeln. Diese könnten unter anderem dazu beitragen, den Bedarf für aufwändige Tests zu reduzieren.

Beurteilung aufwändige Prozedur

In der Forschung werden verschiedene Ansätze erprobt, wie Nanopartikel medizinisch genutzt werden könnten, aber ihnen können auch gefährliche Eigenschaften innewohnen. Um eine solche Gefährdung durch Nanomaterialien zu beurteilen, sei momentan eine komplexe und aufwändige Prozedur nötig.

Neben einer vollständigen Materialcharakterisierung seien auch jeweils kontrollierte Expositionsstudien notwendig, um die toxikologische Unbedenklichkeit zu gewährleisten.

Im Rahmen des mit acht Millionen Euro geförderten EU-Projektes SmartNanoTox strebten nun elf europäische Forschungspartner, unter ihnen das Helmholtz Zentrum München, an, ein neues Konzept für die toxikologische Bewertung von Nanomaterialien zu erarbeiten.

Schwerpunkt bei Gefahrenanalyse auf Atemwegstrakt

Der Biologe Stöger und der Physiker Schmid, beide Arbeitsgruppenleiter am Institut für Lungenbiologie, erhofften sich dank moderner Methoden einen Fortschritt bei der Beurteilungspraxis. "Wir möchten durch moderne systembiologische Ansätze, Computermodellierung und entsprechende statistische Verfahren verlässlichere Vorhersagen zur Nanotoxizität treffen", so Stöger.

Die Experten konzentrierten sich dabei vor allem auf den Atemwegstrakt. Dazu definieren sie repräsentative toxische Nanomaterialien und untersuchen eingehend deren Struktur und die verschiedenen molekularen Wirkmechanismen, die zu deren Toxizität führen. Diese Daten würden digitalisiert und in eine Referenzdatenbank für neue Materialien überführt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »