Ärzte Zeitung, 06.11.2009

Leserbrief zum Thema Schweinegrippe

"Die Verteilung des Impfstoffs klappt hervorragend"

Von Martina Teja

Von guten Erfahrungen mit der Impfaktion im Saarland und Maßnahmen bei der Praxisorganisation berichtet eine Allgemeinärztin aus Kirkel.

Seit dem 26. Oktober wird im Saarland geimpft. Die Verteilung des Impfstoffes über Verteilerapotheken klappt hervorragend. Auch die Organisation in der Praxis läuft gut. In der EDV haben wir eine "Privatpatientin Susi Schweinegrippe" angelegt. Für jeden Impftag werden die impfwilligen Patienten von eins bis zehn, von elf bis 20 und so weiter mit Namen durchnummeriert. Sie sollen schon im Vorfeld das Infoblatt mit der Einverständniserklärung abholen.

Seither haben wir 50 Impfungen gemacht, auch Jugendliche und Senioren haben wir geimpft, und die Impfung ist problemlos gewesen. Seit Montag, nach dem Tod eines 6-jährigen Jungen, ist die Impfnachfrage explodiert, wir haben etwa 50 Anfragen pro Tag. Bei anhaltender Nachfrage werden wir einen zusätzlichen Nachmittag nur für die Impfung gegen Schweinegrippe einrichten müssen. Ich habe meine eigene Familie und mich selbst auch geimpft und war richtig begeistert, dass trotz Asthmas und polyvalenter Allergie nichts passiert ist.

Dr. Martina Teja, Fachärztin für Allgemeinmedizin in Kirkel

Weitere Leserbriefe zum Thema Schweinegrippe:
Diskussion um Impfstoffe drehte die eigene Meinung
"Wir sind an der Leistungsgrenze angelangt!"
Zögerlicher Start, jetzt wird es mehr
In ganz Göppingen kein Impfstoff
Politiker, bleibt bei euren Leisten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »