Ärzte Zeitung, 23.02.2010

QM-ABC

QM-Modelle

Zur Darstellung und Bewertung ihres Qualitätsmanagements kann sich die Arztpraxis an einer Reihe unterschiedlicher Modelle orientieren. Zu nennen sind hier insbesondere die DIN EN ISO 9001 und mehrere speziell für den Niedergelassenenbereich entwickelte Bewertungsverfahren wie zum Beispiel QEP®, KTQ® und EPA. Die ISO-Qualitätsnorm beschreibt die grundlegenden Anforderungen an ein QM-System, wobei der systemorientierte Ansatz charakteristisch ist. Ausgangspunkt der Bewertung ist die Identifikation aller Unternehmensabläufe einschließlich ihrer Wechselwirkungen und Schnittstellen, ihrer Einbindung in die Gesamtorganisation und ihrer Ausrichtung an den übergeordneten Unternehmenszielen.

Demgegenüber beinhalten die spezifischen Bewertungsverfahren konkrete Fragestellungen und Indikatoren in Bezug auf definierte Abläufe und Aufgabenstellungen in der Arztpraxis. Der Vorteil dieser Verfahren gegenüber der ISO-Norm ist die leichte Verständlichkeit und die unmittelbare Anwendbarkeit auf die Praxisabläufe.

Das QM-ABC stammt von Theresia Wölker und Dr. Heike Johannes, den Autorinnen des "Arbeitshandbuchs Qualitätsmanagement", erschienen im Verlag der "Ärzte Zeitung".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »