Ärzte Zeitung, 29.01.2015

Beschwerdemanagement

Bundesverband gegründet

ESSEN. Um wachsenden Anforderungen im Beschwerdemanagement gerecht werden zu können, hat sich zum 1. Januar der Verein "Bundesverband Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen" (BBfG) gegründet. Dies gab der Vorsitzende Oliver Gondolatsch nun bekannt.

Zweck des Vereins sei die Förderung des Gesundheitswesens durch den Austausch und die Aufstellung von Empfehlungen für Mindeststandards für das Lob- und Beschwerdemanagement. Regelmäßig stattfindendende Tagungen sollen dabei helfen.

Der BBfG geht aus dem "Netzwerk Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen" hervor, welches seit April 2006 existiert und mittlerweile über 170 Mitglieder aus Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz umfasst.

"Um das bundesweite Netzwerk auf eine neue eigenständige und unabhängige Basis zu stellen, wurde der Schritt der Vereinsgründung gewählt", so Gondolatsch in einer Mitteilung.

Nächste Aktivität soll nun unter anderem die Bestimmung von Kriterien zur Erlangung eines Zertifikats "Kundenfreundliche Gesundheitseinrichtung" sein. (jk)

Topics
Schlagworte
Qualitätsmanagement (525)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »