Ärzte Zeitung, 29.01.2015

Beschwerdemanagement

Bundesverband gegründet

ESSEN. Um wachsenden Anforderungen im Beschwerdemanagement gerecht werden zu können, hat sich zum 1. Januar der Verein "Bundesverband Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen" (BBfG) gegründet. Dies gab der Vorsitzende Oliver Gondolatsch nun bekannt.

Zweck des Vereins sei die Förderung des Gesundheitswesens durch den Austausch und die Aufstellung von Empfehlungen für Mindeststandards für das Lob- und Beschwerdemanagement. Regelmäßig stattfindendende Tagungen sollen dabei helfen.

Der BBfG geht aus dem "Netzwerk Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen" hervor, welches seit April 2006 existiert und mittlerweile über 170 Mitglieder aus Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz umfasst.

"Um das bundesweite Netzwerk auf eine neue eigenständige und unabhängige Basis zu stellen, wurde der Schritt der Vereinsgründung gewählt", so Gondolatsch in einer Mitteilung.

Nächste Aktivität soll nun unter anderem die Bestimmung von Kriterien zur Erlangung eines Zertifikats "Kundenfreundliche Gesundheitseinrichtung" sein. (jk)

Topics
Schlagworte
Qualitätsmanagement (576)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »