Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Experte rät vom Gebrauch der Unfall-App ab

KÖLN (akr). Ärzte sollten nach einem Verkehrsunfall die Schadensmeldung nicht vom Ort des Geschehens aus über eine sogenannte App ihres Mobiltelefons an den Versicherer schicken.

"Schadensmeldungen sollten mit Bedacht ausgefüllt werden, das ist in der Stresssituation am Unfallort nicht möglich", sagt der Fachanwalt für Versicherungsrecht Arno Schubach vom Deutschen Anwaltsverein. (DAV) "Die Meldung über eine App ist deshalb nicht zu empfehlen."

Immer mehr Kfz-Versicherer bieten ihren Kunden spezielle Programme fürs Mobiltelefon an, sogenannte Applikationen, mit denen Unfälle vor Ort per Foto dokumentiert und sofort weitergegeben werden können.

Die Versicherer wollen mit diesem Service Kunden binden und sich selbst die Schadenbearbeitung erleichtern. Für Verbraucher kann es aber böse Folgen haben, wenn sie in der Aufregung nach dem Unfall falsche Informationen senden.

Denn unrichtige Angaben sind später schwer zu korrigieren, auch wenn der Fehler versehentlich erfolgte. Im schlimmsten Fall kürzt der Versicherer die Leistung teilweise oder sogar ganz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »