Ärzte Zeitung online, 13.03.2017
 

Medikationsplan

KBV veröffentlicht Erklärvideo

BERLIN. Die Übergangsfrist für den bundeseinheitlichen Medikationsplan endet zum 1. April (wir berichteten) und der neue Plan wird zur Pflicht. Das bedeutet ebenfalls, dass alle Softwaresysteme dann ein entsprechendes Modul anbieten müssen. Was ein solches Software-Modul können muss, welche Vorteile der standardisierte Plan hat, wer hilft, wenn die Software die Erwartungen nicht erfüll und weitere Fragen soll ein neuer Videobeitrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung klären. Das Wort hat in dem mehr als fünfminütigen Film der Apotheker Dr. Stefan Schwenzer. (mh)

Das Erklärvideo gibt es unter

http://www.kbv.de/html/27286.php

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »