Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Höhere Standards für Studienpublikationen

Forschende Pharmafirmen unterwerfen sich der internationalen Selbstverpflichtung

BERLIN (maw). Die Mitglieder des Verbandes der forschenden Pharma-Unternehmen (VFA) unterwerfen sich bei der Publikation neuer Studienergebnisse ihrer Arzneien strengeren Regeln - auf freiwilliger Basis.

Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften, in denen Pharma-Unternehmen die Ergebnisse klinischer Studien publizieren, haben künftig noch höheren Anforderungen als bisher zu genügen. Das besagt nach Angaben des VFA die neue Selbstverpflichtung "Joint Position on the Publication of Clinical Trial Results in the Scientific Literature", die jetzt vom internationalen und vom europäischen Pharmaverband sowie von weiteren nationalen Verbänden verabschiedet wurde. Dieses Regelwerk gelte auch für die VFA-Mitgliedsunternehmen.

Zu zentralen Bestandteilen der Selbstverpflichtung zählen:

  • Die Firmen müssen die Ergebnisse sämtlicher Phase-III-Studien und aller weiteren Patientenstudien mit signifikanter medizinischer Bedeutung nicht nur online veröffentlichen, sondern sich auch aktiv um Beiträge darüber in Fachzeitschriften mit Peer Review bemühen
  • Die Ergebnisse aller zu Studienbeginn vorgesehenen Auswertungen müssen im Artikel enthalten sein.
  • Jeder, der inhaltlich zu einem Artikel beigetragen hat, muss aufgeführt sein - mit Angaben zur Art des Beitrags, der Zugehörigkeit zu einer Firma oder Institution sowie auch zu potenziellen Interessenkonflikten.
  • Von diesen Personen dürfen nur diejenigen als Autoren genannt werden, die sowohl substanziell zur Studie beigetragen als auch das Manuskript verfasst beziehungsweise ediert und in Endfassung freigegeben haben.

Die neue "Joint Position" ergänzt nach Angaben des VFA die bestehende internationale Selbstverpflichtung von 2005.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »