Ärzte Zeitung App, 19.08.2014

Geschäftsbericht

Agaplesion mit großem Wachstumsschub

FRANKFURT/MAIN. Die Agaplesion gemeinnützige Aktiengesellschaft (Frankfurt) hat mit ihrer Bilanzsumme im vergangenen Jahr erstmals die Milliardengrenze überschritten. Das Unternehmen sieht sich damit als "fünftgrößten Gesundheitskonzern in Deutschland", wie es in einer Mitteilung zum Geschäftsbericht 2013/2014 heißt.

Im vergangenen Jahr sei durch die Integration der niedersächsischen proDIAKO-Einrichtungen ein Jahresumsatz von rund 300 Millionen Euro hinzugekommen.

Zu proDIAKO gehören unter anderem fünf Krankenhäuser, zwei stationäre und zwei ambulante Pflegeeinrichtungen sowie mehrere MVZ. Mehr als 80 Millionen Euro habe Agaplesion in seine Kliniken, Wohn- und Pflegeeinrichtungen investiert, davon 73 Millionen Euro aus Eigenmitteln. 750.000 Patienten seien 2013 versorgt worden.

Zu Agaplesion gehören nach eigenen Angaben bundesweit mehr als 100 Einrichtungen, darunter 29 Krankenhausstandorte mit rund 6300 Betten, 34 Wohn- und Pflegeeinrichtungen mit über 3000 Plätzen in der Pflege und zusätzlich 800 betreute Wohnungen, drei Hospize, 22 Medizinische Versorgungszentren, sechs Ambulante Pflegedienste und eine Fortbildungsakademie.

Träger des Gesundheitskonzerns sind verschiedene Einrichtungen der Diakonie und der Evangelischen Kirche. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »