Ärzte Zeitung, 19.05.2016

Start-up-Wettbewerb

Diabetiker-App und smarte Socken siegen

BERLIN. Lösungen aus dem Healthcare-Bereich zählen zu den Gewinner des Start-up-Wettbewerbs Be.Project 2016 der Management- und Technologieberatung BearingPoint, der unter dem Motto "Go Digital" stand. Den ersten, mit 8000 Euro dotierten Preis sicherte sich das Team "EyeScan" der Universität Mannheim.

Die Studenten wollen eine App für Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder motorischen Störungen entwickeln, die die Bedienung von Smartphones erleichtert. Die App soll mithilfe der Frontkamera den Blick und die Bewegung der Augen identifizieren und anhand von Bewegungsmustern die Navigation des Smartphones ermöglichen.

Den zweiten mit 3000 Euro dotierten Platz hat das Team "Sensoc" von der ETH Zürich gewonnen. In der EU litten rund 70 Prozent der Bevölkerung an Fußfehlstellungen, wovon viele der Betroffenen nichts wüssten.

Dies führe zu jährlichen Rehabilitationskosten in Höhe von vier Milliarden Euro. Das Team wolle - inspiriert vom Erfolg smarter Wearables - smarte Socken entwickeln, die mithilfe eines Sensorennetzes den Druck auf die Sohlen messen. Dadurch ließen sich beispielsweise Gang, Beschleunigung und Ein-/Auswärtsdrehungen analysieren.

Ein integrierter Bluetooth Chip übermittle die Daten an Smartphones und Tablets, die von Ärzten, Patienten und Rehabilitationszentren eingesehen und analysiert werden könnten. Somit können, wie BearingPoint betont, Gesundheitsprobleme identifiziert, die Genauigkeit der Rehabilitations- und Physiotherapiephase erhöht und Kosten reduziert werden. Zusätzlich sollen die Socken waschbar sein.

Auf Platz drei mit einer Siegesprämie von 1000 Euro schaffte es im Wettbewerb das Team "lumind" von der FH Düsseldorf, UDK Berlin. Lumind sei ein persönliches Assistenzsystem für Diabetiker und ihre Angehörigen.

Die App sei mit einem Blutzuckermessgerät verbunden und zeige Statistiken zu Blutzuckerwerten an. Zusätzlich informiere ein portables Gerät mittels eines farbigen Lichtsignals über den Blutzuckerspiegel und erinnere an ausstehende Messungen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »