Ärzte Zeitung, 11.04.2012
 

Die Versicherungsfrage

Teure iPad-Policen lohnen sich nur selten

Wird das neue iPad gestohlen oder geraubt, zahlt meistens die Hausratversicherung. Für Beschädigungen oder Vandalismus gibt es eigene iPad-Schutzbriefe. Diese haben aber oft lange Laufzeiten und hohe Prämien.

Teure iPad-Versicherungen lohnen sich nur selten

Falls es mal runterfällt: Lohnt sich eine iPad-Versicherung?

© emil umdorf / imago

Frage: Ich will mir das neue iPad 3 kaufen. Im Geschäft hat mir der Verkäufer empfohlen, das Gerät zu versichern. Lohnt sich das?

Antwort: Nein. Verbraucherschützer raten vom Abschluss solcher Versicherungen klar ab. Die Policen sind sehr teuer, und bei einem Schaden werden Sie wahrscheinlich viel weniger bekommen, als Sie erwarten.

Bei vielen Gesellschaften können Sie Ihr iPad bis zu 30 Tage nach dem Kauf versichern. Zu den großen Anbietern gehören die Hannoveraner Wertgarantie, Ergo direkt und die Axa, die Policen übers Internet oder die Verkaufsläden anbieten.

Der große iPad-Anbieter Telekom zum Beispiel arbeitet mit dem Versicherer Axa zusammen. Er bietet den "Schutzbrief Premium" mit einer Laufzeit von 24 Monaten an. Das kostet Sie stolze 99,95 Euro bei einer Versicherungssumme von 900 Euro, wenn Sie die Prämie auf einen Schlag zahlen.

Bei monatlicher Zahlungsweise sind alle vier Wochen 5,95 Euro fällig, also 142,80 Euro. Hinzu kommt eine Selbstbeteiligung, wenn das Gerät repariert werden muss, und zwar in Höhe von 75 Euro, wenn Sie zu einer Vertragswerkstatt des Versicherers gehen oder von 150 Euro, wenn Sie es woanders wiederherstellen lassen.

Ist eine Reparatur nicht möglich, bekommen Sie ein gleichwertiges Ersatzgerät. "Dabei kann es sich auch um ein aufbereitetes, gebrauchtes Gerät handeln, welches durch den Hersteller getauscht wurde", sagt eine Axa-Sprecherin.

Versichert sind Beschädigungen etwa durch Fallenlassen, Flüssigkeiten oder Vandalismus. Wird das Gerät aus der Tasche gestohlen, gibt es kein Geld. Bei anderen, teureren Tarifen von Axa sei der einfache Diebstahl mitversichert, so die Sprecherin.

Der Versicherer zahlt, wenn der Klein-Computer von einem Einbrecher aus der Wohnung oder dem verschlossenen Pkw entwendet wird. Auch Raub ist gedeckt. In vielen solcher Fälle zahlt aber ohnehin die Hausratversicherung. Und die Axa zahlt nur, wenn der Kunde nicht aus einer anderen Police Leistungen beanspruchen kann.

"Da die Hausratversicherung den Schaden zum Neuwert und zumeist ohne Selbstbeteiligung erstattet, stellt sich der Kunde damit in der Regel sogar besser als über die Schutzbriefdeckung", sagt die Axa-Sprecherin. (akr).

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1095)
Praxis-EDV (3917)
Organisationen
Axa (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »