Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Versicherungskommentar zur PKV

Wie Du mir, so ich Dir

Von Ilse Schlingensiepen

Wie Du mir, so ich Dir

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Die Empörung ist groß bei den privaten Krankenversicherern. Längst führen nicht mehr nur Verbraucherschützer und Politiker die Debatte über ihre Probleme. Immer häufiger mischen sich auch die gesetzlichen Krankenkassen ein.

Besonders tut sich dabei der AOK-Bundesverband hervor. Erst fordert er die Politik offen zur Abschaffung der privaten Konkurrenz auf. Dann legt er nach mit einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey.

Quintessenz: Die Alterungsrückstellungen der PKV sind zu niedrig, den Kunden drohen hohe Beitragssteigerungen. Die PKV regt vor allem auf, dass sich gesetzliche Kassen überhaupt zur PKV äußern und sich damit um Dinge kümmern, die sie gar nichts angehen.

Viele Manager, die jetzt mit dem Finger auf die Kassen zeigen, haben offenbar ein kurzes Gedächtnis. Noch vor kurzem hatte ihre eigene Branche nichts Besseres zu tun, als sich um das Wohl und Wehe des gesetzlichen Lagers zu kümmern.

Die PKV tat sich mit immer neuen Vorschlägen zur Sanierung und Umgestaltung der GKV hervor. Jetzt zahlen die Kassen es der PKV eben mit gleicher Münze heim. Das Gejammer darüber ist unpassend.

Lesen Sie dazu auch:
AOK feuert weiter auf PKV
Die PKV fühlt sich kerngesund

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »