Digital Health

Der reale Nutzwert zählt

Die Digitalisierung gilt auch im deutschen Gesundheitswesen als das Zukunftsthema – zum Beispiel zur Entlastung von Pflegekräften. Ein Selbstläufer ist Pflege mit Bits und Bytes nicht.

Veröffentlicht:

BERLIN. Stimmen die Algorithmen, so kann eine moderne Software zur Unterstützung der Abrechnung von Pflegeleistungen im Krankenhaus einen richtigen Mehrwert bedeuten.

Heiko Mania, Geschäftsführer des Health-IT-Spezialisten NursIT verweist zum Beispiel auf ein Klinikum, in dem die Pflege durch den Einsatz einer digitalen Pflegedokumentation durch das richtige Anwenden der ICD-10-basierten Diagnosen im Schnitt 75 Euro je Fall mehr herausholen kann, als dies vorher bei der rein händischen Dokumentation und Abrechnung der Pflegeleistungen der Fall war – ohne Upcoding!

Mania weiß wovon er spricht, als gelernter Krankenpfleger kennt er den Pflegealltag am Bett und in der "Besenkammer zur Dokumentation" nur allzu gut. "Digitalisierung wird gerade in der Pflege oft falsch verstanden", resümiert er im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Oftmals würde das simple Umwandeln händischer Dokumentation in PDF-Dokumente bereits als Digitalisierung der Pflege wahrgenommen – 70 Prozent des Pflegefachpersonals dokumentiere noch immer mit Stift und Papier, so Mania.

Intelligente Digital-Health-Lösungen könnten indes die Pflegenden in ihrem Alltag sinnvoll entlasten – und mehr Zeit für die Pflege am Patienten ermöglichen. Ein solch sinnvolles Tool sei zum Beispiel die digitalisierte Pflegedokumentation. Hier ist Mania auf einer Wellenlänge mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Hauptstadtkongress 2019

Behandlung besser gemacht: Mehr Zeit für Patienten durch Digitalisierung – ein Schwerpunkt auf dem Kongress vom 21. bis 23. Mai 2019, Berlin

Weitere Infos unter: www.hauptstadtkongress.de/

In einer Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG) verwies die Arbeitgeberseite auf die gebotene zeitliche Entlastung der Pflegekräfte durch zum Beispiel Exoskelette als Hebehilfe oder die digitalisierte Pflegedokumentation, um auf dem angespannten Arbeitsmarkt für Pflegekräfte auch langfristig Fortschritte zu erwarten.

Für Mania gilt es indes, nicht nur die Pflegekräfte selbst in puncto digitalisierte Pflege ins Boot zu holen und Ängsten, die sie im Zusammenhang mit den Themen Digitalisierung, Künstliche Intelligenz (KI) sowie Pflegeroboter hegen, zu begegnen.

Konkret befürchten viele Pflegekräfte durch ein modernes Arbeitsumfeld auch einen direkten Jobverlust, wie eine Studie der Hans Böckler Stiftung vor Kurzem ergeben hat.

Aber auch die Krankenhäuser selbst müssten sich noch an die eigene Nase fassen, wenn es um das infrastrukturelle Umfeld für einen reibungslosen Pflegeversorgungsalltag im digitalen Kontext gehe.

"Nur rund 20 Prozent der Kliniken verfügen bereits über ein flächendeckendes W-LAN", spricht der Krankenpfleger, der sich inzwischen zum Health-IT-Entwickler weitergebildet hat, ein Investitionsproblem in der Krankenhauslandschaft an. Nicht alle Klinikleitungen sind indes so von Smart Health überzeugt, wie zum Beispiel das Uniklinikum Essen, das jetzt sogar ein eigenes KI-Institut einrichtet. (maw)

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten