Deutscher Krankenhaustag

Kliniken stehen vor vielen Hürden für Ambulantisierung

Es existieren kaum Möglichkeiten für Krankenhäuser, in die ambulante Versorgung einzusteigen. Dies sei aber durchaus sinnvoll, heißt es beim Deutschen Krankenhaustag. Ein Problem sei die unterschiedliche Bedarfsplanung.

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:
Viele Hürden für Ambulantisierung der Kliniklandschaft

Die Klinik als „Anker der Versorgung“, so sieht das der Verband der Krankenhausdirektoren.

© Jan Woitas / dpa

Düsseldorf. Nur in Teilbereichen spielt die ambulante Versorgung durch Krankenhäuser für die Gesamtversorgung von Patienten eine wesentliche Rolle, obwohl die Versorgung aus einer Hand Effizienzreserven heben könnte, so der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren, Dr. Josef Düllings, am Dienstag beim Deutschen Krankenhaustag in Düsseldorf.

Prominentestes Beispiel dafür sei die Notfallversorgung: Mit zehn von insgesamt 19 Millionen Notfallpatienten versorgen Kliniken in ihren Ambulanzen mehr als die Bereitschaftspraxen der Vertragsärzte. Mit knapp 42 Euro liege die Vergütung der Krankenhäuser aber deutlich unter der der Vertragsärzten (rund 56 Euro, etwa 250 Euro für einen Hausbesuch am Wochenende).

Besonders teuer wird es, wenn ein RTW eingesetzt wird, wobei rund 60 Prozent der Einsätze nach Einschätzung von Experten nicht notwendig seien, so Düllings. Die Neigung der Patienten, im Notfall ein Krankenhaus statt des vertragsärztlichen Bereitschaftsdienstes aufzusuchen, zeige, dass kranke Menschen die Klinik als „Anker der Versorgung“ ansehen.

Ökonomische Vorteile

Auch aus ökonomischen Gesichtspunkten wäre eine durchgehende, also auch ambulante Versorgung, durchaus sinnvoll. Dafür sprächen auch qualitative Mängel und Versorgungslücken im KV-System:

  • die Abwehrhaltung niedergelassener Ärzte in der ersten Welle der Pandemie,
  • die Überforderung von Hausärzten beim Impfen und vor allem bei der Heimversorgung während der Pandemie,
  • der mit zehn Prozent hohe Anteil der Notaufnahmen in Kliniken als Folge von Arzneimittelinteraktionen,
  • der mit vier Milliarden Euro hohe Aufwand für außerklinisches Weaning ohne sichtbare Ergebnisse und schließlich
  • lange Wartezeiten auf eine Anschluss-Psychotherapie nach Krankenhausaufenthalt.

Die vom GKV-Spitzenverband angeführten rund vier Millionen stationären Fälle mit einer Verweildauer von nur einem Tag hält Düllings allenfalls für einen groben Anhaltspunkt für das Ambulantisierungspotential von Krankenhäusern.

Wollte man dies konsequent umsetzen, dann wären grundsätzliche Veränderungen in der Methodik der Versorgungsplanung und der Investitionsfinanzierung notwendig. Das Volumen würde sich auf 1000 Euro je Einwohner belaufen müssen.

Abschottung der Versorgungssektoren

Ähnlich sieht das auch der stellvertretende Leiter der vdek-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, Michael Mruck. „Einer sektorübergreifenden Angebotsplanung steht die starke rechtliche und ökonomische Abschottung der Versorgungssektoren gegenüber“, so seine Feststellung.

Auch die neue nordrhein-westfälische Krankenhausplanung biete keine neuen Ansätze für die Integration ambulanter und stationärer Leistungen. Nur punktuell existierten Möglichkeiten für eine sektorübergreifende Versorgung, beispielsweise durch Ermächtigungen von Krankenhausärzten für die vertragsärztliche Versorgung oder die Anerkennung eines Sonderbedarfs.

Klinik-MVZ als Option

Eine weitere relativ gut funktionierende Option seien Klinik-MVZ. Als wenig erfolgreich beurteilt Mruck hingegen die seit 20 Jahren bestehende Integrationsversorgung – geringe Versorgungseffekte bei hohen Kosten. Die vor allem von Kliniken genutzte ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach Paragraf 116b hält Mruck noch für entwicklungsfähig.

Ambulante Operationen seien überwiegend eine Domäne der niedergelassenen Ärzte, die 75 Prozent dieser Leistungen erbringen. Für Kliniken seien diese Leistungen ohne ökonomische Bedeutung. Ein Potenzial bestehe bei den Kurzliegern, deren Fallzahl in den vergangenen fünf Jahren um 40 Prozent gestiegen sei. Hier eröffne sich eine Chance für stationsersetzende Leistungen.

Mehr zum Thema

Ökonom Greiner

Innovationsfonds bietet Chancen, Sektorengrenzen zu überwinden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor