Grippeindex KW 44/2021

Altersgruppe 0 bis 4 Jahre: Zahl der SARI-Fälle weiter auf sehr hohem Niveau

Die Zahl der Patienten mit schweren akuten respiratorischen Infektionen ist in der 44. Kalenderwoche erneut leicht zurückgegangen.

Veröffentlicht:
Vergleich der Grippewelle 2020/2021 mit der Saison 2021/2022.

Vergleich der Grippewelle 2020/2021 mit der Saison 2021/2022.

© RKI

Berlin. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE-Raten) in der Bevölkerung ist in der 44. KW im Vergleich zur Vorwoche bundesweit gesunken. Im ambulanten Bereich wurden etwas weniger Arztbesuche wegen ARE registriert, auch wenn insgesamt die Werte der ARE-Konsultationsinzidenz etwas höher liegen als in den Vorsaisons zu dieser Zeit.

Die ARE-Aktivität liegt in zehn der zwölf erfassten Regionen im Bereich der ARE-Hintergrund-Aktivität. Rot: stark erhöht, Orange: deutlich erhöht, Gelb: moderat erhöht, Grün: gering erhöht, Blau: normal

Die ARE-Aktivität liegt in zehn der zwölf erfassten Regionen im Bereich der ARE-Hintergrund-Aktivität. Rot: stark erhöht, Orange: deutlich erhöht, Gelb: moderat erhöht, Grün: gering erhöht, Blau: normal

© RKI

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenzaviren wurden in 115 der 170 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert (68 Prozent), darunter 58 Proben mit RSV (34 Prozent), 27 mit Rhinoviren (16 Prozent), 20 (12 Prozent) mit humanen saisonalen Coronaviren des Typs OC43 bzw. NL63, 10 mit SARS-CoV-2 (6 Prozent), 8 (5 Prozent) mit Parainfluenzaviren und 2 (1 Prozent) mit humanen Metapneumoviren. Influenzaviren wurden nicht nachgewiesen.

Laut Krankenhaussurveillance ist die Zahl schwerer akuter respiratorischer Infektionen (SARI) in der 44. KW im Vergleich zur Vorwoche leicht zurückgegangen. In der der Altersgruppe 0 bis 4 Jahre ist die Zahl der SARI-Fälle allerdings weiter auf einem sehr hohen Niveau: Bei 65 Prozent von ihnen wurde eine RSV-Diagnose gestellt. (eb)

Weitere Informationen online beim RKI.

Mehr zum Thema

Impfen gegen Influenza

Ampel macht Dampf bei der Grippeimpfung in Apotheken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung