Corona

AstraZeneca-Impfstoff: Forscher sehen möglichen Grund für seltene Thrombosen

Forscher aus Greifwald wollen die Ursache für die seltenen Hirnvenenthrombosen gefunden haben, die in zeitlichem Zusammenhang mit der AstraZeneca-Impfung aufgetreten sind. Das Paul-Ehrlich-Institut prüft die Erkenntnisse derzeit.

Veröffentlicht:

Neu-Isenburg. Die Ursache für die möglicherweise mit der AstraZeneca-Impfung in Zusammenhang stehenden seltenen Sinusvenenthrombosen wollen Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald gefunden haben. Von unabhängigen Experten geprüft und in einem Fachjournal erschienen sind die Ergebnisse bisher nicht.

Den Forschern zufolge könnten körpereigene Antikörper, die im Rahmen einer starken Immunantwort auf die Impfung gebildet werden, fälschlicherweise an Thrombozyten binden und eine massive Thrombozytenaktivierung auslösen, infolgedessen es zu den seltenen Sinusvenenthrombosen kommen kann. Über eine ähnliche Vermutung hatten am Donnerstag bereits Forscher aus Norwegen berichtet. Experten betonen aber, dass diese Theorie bisher nicht bestätigt ist.

Ob die vermutete Reaktion auf den Impfstoff selbst oder den Vektor zurückgehe oder es sich möglicherweise um eine allgemeine Entzündungsreaktion als Immunantwort auf die Impfung handele, sein unklar, sagte Professor Andreas Greinacher von der Universitätsmedizin Greifswald der Deutschen Presseagentur.

In Abstimmung mit dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) seien von seinem Team zusammen mit österreichischen Wissenschaftlern Blutproben von Menschen untersucht worden, die nach einer Impfung mit der AstraZeneca-Vakzine schwerwiegende Thrombosen entwickelt hatten. Die Proben von vier Betroffenen seien intensiv untersucht worden, drei weitere Proben hätten die Annahmen bestätigt. Weitere Proben würden noch untersucht. Zudem sei bereits eine Behandlungsoption entwickelt worden. Das PEI prüft die Erkenntnisse der Greifswalder Forscher derzeit. (dpa/bae)

Mehr zum Thema

Belastung durch Personalausfälle

Appell an Bürger: Telefon-AU nutzen, Personal schützen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie

Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln