Rifttalfieber

Ausbruch in Niger

In der Region Tahoua in Niger sind seit August dieses Jahres 90 Erkrankungsfälle des RifttalFiebers und 28 Todesfälle gemeldet worden.

Von Dr. Sandra Vergin und Professor Dr. Tomas Jelinek Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Das Rifttal-Fieber ist in vielen Ländern südlich der Sahara endemisch, regelmäßig kommt es dort zu Ausbrüchen. Aktuell ist die Region Tahoua in Niger betroffen, wo seit August dieses Jahres 90 Erkrankungsfälle und 28 Todesfälle gemeldet wurden.

Das Rifttal-Virus aus der Familie der Bunyaviridae infiziert primär Wiederkäuer wie zum Beispiel Rinder, Schafe oder Ziegen. Die Übertragung geschieht dabei über Stechmücken, vorwiegend Culex- und Aedes-Arten.

Eine Infektion beim Menschen kann durch den Kontakt zu Blut oder Ausscheidungen infizierter Tiere, den Verzehr von kontaminierten Tierprodukten oder ebenfalls durch Mückenstiche erfolgen. Besonders gefährdet sind etwa Schlachter, Hirten oder Tierärzte.

Die Erkrankung äußert sich durch unspezifische Symptome wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und heilt meist nach wenigen Tagen von allein ab. In wenigen Fällen kann es bis zu zwei Wochen nach Abklingen der fieberhaften Phase zu neurologischen Komplikationen wie Meningismus und Verwirrtheit oder zu einer okulären Beteiligung bis hin zur Erblindung kommen.

Bei ein bis drei Prozent der Erkrankten entwickelt sich ein hämorrhagisches Fieber mit zunächst petechialen und darauffolgenden gastrointestinalen Blutungen, das in 50 Prozent der Fälle zum Tode führt. Die Letalität bei Menschen mit nichthämorrhagischem Verlauf beträgt etwa ein Prozent.

Die Prophylaxe besteht in der Vermeidung von Tierkontakten sowie der Anwendung von Mückenabwehrmitteln. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass Fleischspeisen ausreichend gegart und Milchprodukte pasteurisiert worden sind. Eine Impfung steht für Menschen bislang nicht zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken