Rheuma

Bei Fibromyalgie nützt Therapie im warmem Pool

AMSTERDAM (gvg). Fibromyalgie-Patienten benötigen eine individuell abgestimmte Therapie, haben Experten der Europäischen Rheumaliga (EULAR) betont. In einer neuen Leitlinie werden dazu viele evidenzbasierte Behandlungsoptionen angegeben.

Veröffentlicht: 23.06.2006, 08:00 Uhr

Das Papier, das nach einer Kommentierungsphase in der Zeitschrift "Annals of Rheumatic Disease" veröffentlicht werden soll, wurde auf der EULAR-Jahrestagung in Amsterdam erstmals vorgestellt. Wichtig sei ein multidisziplinärer Ansatz, bei dem je nach Patient pharmakologische, psychologische und physiotherapeutische Behandlungen angewandt werden, sagte Professor Ernest Choy vom King’s College in London.

Bei den nicht-pharmakologischen Maßnahmen schneidet die physikalische Therapie im beheizten Pool am besten ab. Dazu gebe es mehrere randomisiert-kontrollierte Studien mit und ohne Bewegungsprogramm. Etwas weniger Belege existieren für Behandlungen mit Aerobic und Kraftübungen, wie Choy betonte.

Skeptisch äußerten sich die Experten zur Wirksamkeit einer kognitiven Verhaltenstherapie. Deren Anwendung lasse sich bisher ausschließlich mit Expertenmeinungen begründen und nicht mit kontrollierten Studien. Für besser belegt hält die Leitliniengruppe die psychophysiologische Entspannung, zum Beispiel mit autogenem Training.

"Bei der medikamentösen Schmerztherapie gibt es für Tramadol derzeit die meisten positiven Studiendaten", sagte Choy. Andere schwach wirksame Opioide sowie Paracetamol kämen ebenfalls für diese Indikation in Frage. Von einer Behandlung mit stark wirksamen Opioiden und mit Glukokortikoiden raten die Experten bei Fibromyalgiepatienten dagegen ab.

Abgesehen von der reinen Schmerztherapie betont die Leitlinie den Nutzen zweier anderer pharmakologischer Ansätze, nämlich die Therapie mit Antidepressiva und mit Antiepileptika.

Bei den Antidepressiva sei die Wirkung bei Fibromyalgie unter anderem für Amitryptilin, Fluoxetin und Duloxetin durch Studien nachgewiesen. Bei den Antiepileptika hätten die Wirkstoffe Tropisetron, Pregabalin und Pramipexol in kontrollierten Untersuchungen gut abgeschnitten.

Mehr zum Thema

COVID-19-Splitter der KW 41

COVID-19 kann auch für Jüngere gefährlich werden!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinhistoriker Prof. Karl-Heinz Leven erklärt, warum die Medien eine wichtige Rolle in der öffentlichen Pandemie-Debatte spielen und auf emotionale Sprachbilder von Experten besser verzichtet werden sollte.

Europäischer Gesundheitskongress

„Wir haben einen Corona-Dauerlauf vor uns“

Wider den Lockdown: Ein Pflegeheimbewohner und eine Angehörige unterhalten sich durch eine Fensterscheibe (Achivaufnahme vom Mai 2020). Fachleute schlagen ein Konzept spezifischer Prävention vor.

Neue Präventionsideen

Fachleute schlagen Corona-Testungen per Fahrdienst vor

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin