Epilepsie

Bei Status epilepticus mit Fieber sofort behandeln!

Veröffentlicht:

Ein Status epilepticus bei Kindern mit Fieber sollte keinesfalls mit einem harmlosen Fieberkrampf verwechselt werden. Vielmehr sollten Ärzte möglichst rasch gegen den Anfall vorgehen, so Professor Bernhard Steinhoff vom Epilepsiezentrum Kehl-Kork.

Denn ein febriler Status epilepticus ist ein Risikofaktor für eine mesial temporale Sklerose und damit auch für eine fokale Epilepsie. In einer Studie mit elf Kindern mit Status epilepticus und Fieber ergab sich nach 72 Stunden im MRT bei sieben ein auffälliger Befund, fünf Kinder zeigten im späteren MRT eine mesial temporale Sklerose, vier entwickelten eine fokale Epilepsie.

Lesen Sie dazu auch: Antikörper läuten Wandel in der MS-Therapie ein Auf die richtige Interferon-Dosis kommt es an Alzheimer lässt sich immer früher erkennen Gentests decken Ursachen von Schlaganfall auf Musik beschleunigt Rehabilitation nach Apoplexie

Kongress-News: Blindsight - "Sehen" ohne visuellen Kortex Aquaporin als Marker für Therapieverlauf bei NMO Meningitis duldet keinen Aufschub der Antibiose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung