Hautkrebs / Melanom

Bei wem sollte öfter nach Basaliomen geschaut werden?

Veröffentlicht:
Patient mit Basaliom an der linken Schläfe. Bekannte Risikofaktoren für ein Basaliom sind blaue Augen und helle Haare.

Patient mit Basaliom an der linken Schläfe. Bekannte Risikofaktoren für ein Basaliom sind blaue Augen und helle Haare.

© Prof. Eggert Stockfleth

ROTTERDAM (hub). Rothaarige und Patienten, die bereits einen Basalzellenkrebs an den Armen hatten, haben ein erhöhtes Risiko für weitere Basaliome. Das hat eine Kohortenstudie mit über 10 000 Teilnehmern im Alter von 55 Jahren und älter aus den Niederlanden ergeben (Arch Dermatol 2010; 146: 848).

Innerhalb von 17 Jahren entwickelten 524 (4,8 Prozent) Teilnehmer einen Basalzellenkrebs, davon 361 eine einzelne Läsion und 163 (31 Prozent) multiple Läsionen. Bekannte Risikofaktoren für ein Basaliom sind blaue Augen und helles oder blondes Haar, erinnern die Forscher von der Uni in Rotterdam. Doch dieses Risiko gilt nur für eine Erst-Läsion durch den Hauttumor, nicht jedoch für weitere Läsionen, konnten die Forscher jetzt zeigen.

Die Ergebnisse der aktuellen Auswertung: Teilnehmer mit roten Haaren hatten ein 43 Prozent höheres Risiko für weitere Basaliomen nach einer ersten Läsion. Und wer den ersten Basalzellenkrebs an den Armen hatte, dessen Risiko für eine weitere Läsion war fast 50 Prozent erhöht. Entwarnung gibt es für jene, deren erstes Basaliom im Alter von über 75 Jahren auftrat. Das Risiko für weitere Läsionen ist 40 Prozent niedriger. Diese Informationen sind wichtig, um gezielt nach Basaliomen zu suchen. Denn das müsse vor allem bei bestimmten Patienten geschehen, so die Forscher.

Mehr zum Thema

Hautkrebs

Virustherapie verlängert Leben bei resezierbarem Melanom

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter