Demenz

Bericht zu Antidementiva

Veröffentlicht: 26.04.2007, 08:00 Uhr

KÖLN (eb). Das IQWiG hat vor kurzem seinen Abschlussbericht zu Cholinesterase-Hemmern in der Alzheimer-Therapie vorgelegt. Darin erkennt das Institut zwar eine positive Wirkung dieser Arzneien bei kognitiven Fähigkeiten an, nicht aber bei der Lebensqualität.

Diesen Punkt kritisieren Janssen-Cilag, Novartis, Eisai und Pfizer in einer gemeinsamen Erklärung: Das IQWiG habe aufgrund seiner Methodik viele offenen Langzeitstudien nicht berücksichtigt. Nach Daten dieser Studien könnten Cholinesterase-Hemmer auch den Pflegeaufwand senken, die Lebensqualität von Patienten erhöhen und den Zeitpunkt einer Heimaufnahme hinauszögern. Das Kompetenznetz Demenzen bemängelt, dass in dem IQWiG-Bericht Erfahrungen von Angehörigen kaum berücksichtigt wurden.

Der IQWiG-Bericht hat für die Therapie-Entscheidungen von Vertragsärzten keine unmittelbaren Konsequenzen.

Das sagt das IQWIG: Der Nutzen ist vor allem bei der Kognition belegt

Das sagen Arzneimittelhersteller: Reduzierter Pflegeaufwand, verzögerte Heimaufnahme

Das sagen die Demenz-Experten: Antidementiva im Leistungskatalog lassen!

Was Sie über das IQWIG wissen sollten: Viele Studien nicht berücksichtigt Keine Konsequenz für die Therapie

Mehr zum Thema

Kommentar zur Nationalen Demenzstrategie

Mehr tun für die Krankheit des Vergessens

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Trotz Rückschläge

Alzheimer-Studien mit neuem Design am Start

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro