Seltene Herzektopie

Britisches Baby mit außen liegendem Herzen geboren

In Großbritannien ist ein kleines Mädchen mit einer Herzektopie zur Welt gekommen – sein Herz schlug außerhalb der Brust. Das kleine Wunder: Es ist nach drei Operationen derzeit stabil.

Veröffentlicht:
Die kleine Vanellope Hope Wilkins kam mit dem Syndrom Ectopia cordis auf die Welt.

Die kleine Vanellope Hope Wilkins kam mit dem Syndrom Ectopia cordis auf die Welt.

© Ben Birchall/PA Wire/dpa Bildfunk

LEICESTER. Nach mehreren Operationen gehe es dem "Wunderbaby" Vanellope nun gut, teilte das Glenfield Hospital in der mittelenglischen Stadt Leicester am Mittwoch mit. Das inzwischen drei Wochen alte Mädchen ist damit Experten zufolge wohl das erste Baby in Großbritannien, das diesen Geburtsdefekt überlebt hat.

Vanellopes Eltern erfuhren zum ersten Mal im Juni bei einer Ultraschall-Untersuchung, dass ihre Tochter an der sehr seltenen Herzektopie leidet. "Uns wurde gesagt, dass unsere beste Möglichkeit ein Abbruch der Schwangerschaft sei", sagte Vanellopes Vater (43) der britischen Nachrichtenagentur PA. Sie hätten sich jedoch bewusst dagegen entschieden, sagte die 31-jährige Mutter.

Rund 50 Spezialisten des Krankenhauses brachten Vanellope dann bereits am 22. November per Kaiserschnitt zur Welt. Bis auf die Fehlbildung war das Kind nach ersten Untersuchungen gesund. Sofort nach der Geburt wurde das Baby dann in einen sterilen Plastikbeutel gewickelt, um Infektionen an ihrem Herz zu verhindern.

Insgesamt drei Operationen – die erste bereits innerhalb einer Stunde nach der Geburt – waren bislang notwendig, um das Herz in den Körper des Mädchens zurückzuverlegen und ihre Brust mit eigener Haut zu verschließen. Die Chirurgen "strickten" dabei ein Netz, das Vanellopes Herz schützt, da das Kind ohne Rippen und Brustbein zur Welt kam. Im nächsten Schritt soll nun das Beatmungsgerät entfernt werden, heißt es auf BBC

Dem Krankenhaus zufolge wird bei weniger als fünf bis acht Babys pro eine Million eine Herzektopie diagnostiziert. Sie haben eine Überlebenswahrscheinlichkeit von weniger als zehn Prozent, die meisten sterben bereits meist im Mutterleib. Kinder, die überleben, leiden nach der Geburt häufig an Atemschwierigkeiten und Blutdruckproblemen .(run/dpa)

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Hereditäres Angioödem

Wie HAE in den Griff zu kriegen ist

Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

© ASK Agentur für Sales und Kommunikation GmbH

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Als stellvertretende Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM) hat Dr. Beate Kolb-Niemann nicht nur die psychosomatische Versorgung in der Region entscheidend mitgeprägt. Indem sie somatisch orientierten Ärzten die Augen für die psychosomatische Dimension von seltenen Erkrankungen öffnet, trägt sie zu einer ganzheitlichen Betreuung Betroffener bei.

© [M] Kolb-Niemann; gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Wenn man auf Anhieb nichts findet, ist es nicht immer die Psyche

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Herr Prof. Dr. Winfried März hat nicht nur eine Universitätsprofessur für medizinische und chemische Labordiagnostik an der Karl-Franzens-Universität in Graz inne, sondern ist auch Arbeitsgruppenleiter an der Medizinischen Klinik V, Universitätsmedizin Mannheim. Zudem ist er als Direktor der Synlab-Akademie in der Ärztefortbildung im Bereich der seltenen Erkrankungen aktiv und hat mehrere Biobanken, insbesondere zu Fragen der Genetik von Herz-, Gefäß-, Nieren- und Fettstoffwechselerkrankungen, aufgebaut.

© Fantastic; [M] gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Labordiagnostik bei seltenen Erkrankungen – wichtiger als man denkt!

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme