HNO-Krankheiten

Cerumen: Spülen ist OK, Wattestäbchen aber nicht

BERLIN (gvg). Immer mal wieder kommen Patienten mit einem durch Cerumen verlegten Gehörgang in die Sprechstunde von HNO-Ärzten aber auch Allgemeinmedizinern. Seit Kurzem gibt es für dieses Alltagsproblem eine eigene Leitlinie.

Veröffentlicht: 08.06.2009, 05:00 Uhr

Erstellt wurde die Leitlinie von HNO-Ärzten um Professor Peter Roland aus Dallas. Professor Heinrich Iro von der HNO-Klinik der Universität Erlangen hat das 22-seitige Papier beim Praxis Update 2009 in Berlin vorgestellt.

Grundsätzlich würden in der Leitlinie die mechanische Entfernung, die Wasserspülung und der Einsatz von Cerumenlösern als adäquate Therapiemaßnahmen angesehen, so Iro. Allerdings gibt es Unterschiede, was die jeweilige Technik angeht. So sollte die mechanische Entfernung durch HNO-Spezialisten mit entsprechendem Equipment erfolgen. Vom Einsatz von Wattestäbchen durch Patienten oder Allgemeinarzt rät die Leitlinie dagegen ab, weil die Anwendung von Wattestäbchen das Cerumen eher verfestigt.

Auch bei der Spülung kommt es auf die Technik an. "Eine Spülung des äußeren Gehörgangs mit einer Spritze ist eine in der allgemeinmedizinischen Praxis gut einsetzbare Therapieoption", so Iro. Anders als bei der thermischen Nystagmusprüfung sollte dafür allerdings möglichst exakt körperwarmes Wasser eingesetzt werden. Sonst reinigt man zwar das Ohr, produziert dafür aber Schwindelsymptome. Als nicht geeignet für die Cerumen-Entfernung sieht die US-Leitlinie die Selbsttherapie mit Hilfe von Mundduschen an.

Dagegen eignen sich Cerumenlöser, die meist als Ohrentropfen angeboten werden, prinzipiell für die Selbsttherapie. Öl- und wasserbasierte Präparate sind demnach gleich wirksam. Geachtet werden muss auf das allergene Potenzial dieser Therapien: Sie können teilweise eine Gehörgangsdermatitis verursachen, die die Symptome dann eher verstärkt.

Praxis Handbuch

Das Handbuch zum Praxis Update ist eine umfangreiche Sammlung aktueller Studien mit Bewertung. Das Handbuch kann für 149,- Euro über den Buchhandel bezogen werden (ISBN 978-3-642-00699-9). Termine und Anmeldung für die Praxis Updates 2010 im Internet unter: www.praxis-update.com

Mehr zum Thema

Langzeituntersuchung

Nur selten Spätkomplikationen nach Tympanoplastik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden