Internistenkongress 2019

DGIM rückt Digitalisierung in den Fokus

Chancen und Risiken der digitalen Medizin zu diskutieren und daraus Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln: Das ist ein Ziel des diesjährigen Internistenkongresses.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Die 125. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin vom 4. bis 7. Mai in Wiesbaden steht unter dem Leitthema: „Digitale Medizin – Chancen, Risiken, Perspektiven“.

Die digitale Revolution werde alle Bereiche des Lebens dramatisch verändern, betont Kongress-Präsident Professor Claus F. Vogelmeier in seiner Einladung zum Kongress.

„Diese Veränderungen liegen nicht in weiter Ferne, sondern geschehen bereits jetzt auch in vielen Feldern der Medizin. Demzufolge dürfen wir den Entwicklungen nicht passiv gegenüber stehen, sondern müssen versuchen, sie aktiv zu gestalten.“

Welches sind für Vogelmeier die drei Hauptargumente dafür, warum es ohne digitale Instrumente für die Innere Medizin keine Zukunft geben kann?

„Erstens sind Mensch und Maschine zusammen besser als Mensch und Maschine jeweils für sich“, so der Pneumologie vom Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“.

Infos zum Kongress

Wann? 4. - 7. Mai 2019

Wo? Wiesbaden, RheinMain CongressCenter -

Infos zum Kongress im Web: www.dgim2019.de

Es sei offensichtlich, dass die Maschine dem Menschen eine Hilfe sein kann, im Krankenhaus zum Beispiel, um angesichts erheblicher Arbeitsverdichtung Fehler zu vermeiden und die Patientensicherheit zu steigern.

„Zweitens müssen wir bedenken, wie wir künftig Medizin in relativ dünn besiedelte Regionen mit geringer Arztdichte bringen“, so Vogelmeier weiter. „Bereits heute bestehende Versorgungsprobleme werden wir mittelfristig nicht loswerden und auch dort wollen wir ja zum Beispiel chronisch Kranke auf hohem Niveau versorgen“.

Das dritte Hauptargument für den Kongress-Präsidenten, warum es in der Inneren Medizin ohne Digitalisierung keine Zukunft geben wird: Für weitere wissenschaftliche Fortschritte sind die digitalen Möglichkeiten sehr hilfreich, sei es bei der gezielten Auswertung bereits existierender medizinischer Daten bis hin zu Möglichkeiten des virtuellen Moleküldesigns, das reale Laborexperimente einsparen hilft.

Ein Beispiel aus der Pneumologie: „Es ist schon heute möglich, mit Künstlicher Intelligenz zu besseren, sichereren Diagnosen zu kommen als bislang“, berichtet Vogelmeier und weist auf eine europaweite Analyse anonymisierter Lungenfunktionsbefunde durch erfahrene Pneumologen hin.

Die Befundergebnisse wurden verglichen mit jenen einer Künstlichen Intelligenz: „Die diagnostische Sicherheit der Künstlichen Intelligenz war den erfahrenen Ärzten überlegen. Und das verwundert kaum!“, fasst der Kongress-Präsident die Ergebnisse zusammen.

„Denn letztlich geht es bei Lungenfunktionstests um das Erkennen von Mustern und um das Zusammenführen einer Vielzahl von Daten eines Patienten.“ (mal/ner)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 12.02.2019 um 14:11 Uhr.

Mehr zum Thema

Indikation erweitert

CF-Therapie jetzt auch für 6- bis 11-Jährige

Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

© ASK Agentur für Sales und Kommunikation GmbH

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Herr Prof. Dr. Winfried März hat nicht nur eine Universitätsprofessur für medizinische und chemische Labordiagnostik an der Karl-Franzens-Universität in Graz inne, sondern ist auch Arbeitsgruppenleiter an der Medizinischen Klinik V, Universitätsmedizin Mannheim. Zudem ist er als Direktor der Synlab-Akademie in der Ärztefortbildung im Bereich der seltenen Erkrankungen aktiv und hat mehrere Biobanken, insbesondere zu Fragen der Genetik von Herz-, Gefäß-, Nieren- und Fettstoffwechselerkrankungen, aufgebaut.

© Fantastic; [M] gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Labordiagnostik bei seltenen Erkrankungen – wichtiger als man denkt!

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Herr Prof. Dr. Konrad Bork, Emeritus der Universitäts-Hautklinik in Mainz und Begründer der ersten Angioödem-Spezialsprechstunde in Deutschland, ist einer der weltweit führenden Experten zum hereditären Angioödem (HAE) und war maßgeblich an der Aufklärung der Ursachen dieser Seltenen Erkrankung beteiligt.

© [M] Bork; [M] gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Plötzliche Hautschwellung + kolikartiger Bauchschmerz = hereditäres Angioödem

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten