Reisemedizin

Darauf sollten Diabetiker im Urlaub achten

Was gehört ins Handgepäck? Wohin mit dem Insulin, wenn's an den Strand geht?

Veröffentlicht:

JENA. Insbesondere Patienten mit Typ 2-Diabetes müssen einiges beachten, wenn sie verreisen, erinnert Professor Ulrich Alfons Müller vom Uniklinikum Jena (UKJ) zum Start der Urlaubssaison.

"Im Urlaub kann es, bedingt durch vermehrte Bewegung, häufiger zu Unterzuckerungen kommen. Deshalb sollten Typ 2-Diabetes-Patienten Traubenzucker oder Getränke dabei haben, die den Blutzucker rasch erhöhen. 20 Gramm Traubenzucker, eine Tube Jubin oder ein Tetra Pack gezuckertes Fruchtsaftgetränk sollten bei einer Unterzuckerung eingenommen werden", so Müller in einer Mitteilung des UKJ.

Patienten mit Typ 1-Diabetes sollten unbedingt ein Glukagen-Hypokit mit sich führen und Freunde oder Angehörige in die Handhabung eingewiesen haben.

Der Jenaer Diabetesexperte betont: "Neben Traubenzucker sind Medikamente, Insulin, Teststreifen, Spritzen, Pens, ein Blutzuckertagebuch und zwei Blutzuckermessgeräte ein Muss im Reisegepäck." Besonders bei Flugreisen sollten diese auf mehrere Handgepäckstücke verteilt werden.

Achtung, Zeitverschiebung!

Bei langen Flugreisen nach Osten oder Westen müssen Patienten auch die Zeitverschiebung beachten, die sich auf die Dosis von Insulin oder Tabletten auswirkt. "Den Umgang mit der Erkrankung im Urlaub, insbesondere im Fall von Zeitverschiebung, lernen Patienten in der Diabetesschulung.

Mit dem Diabetesberater wird die Anpassung der Insulindosis für die Reise ins entsprechende Urlaubsland besprochen."Außerdem gehört ein ärztliches Zertifikat in Englisch zum Gepäck. "Damit es wegen Insulinpens, Lanzetten, Kanülen und Insulinpatronen nicht zu Problemen mit dem Zoll kommt. Hier ist auch gelistet, was der Patient mit sich führt", wird Guido Kramer zitiert, Diabetesberater an der Klinik für Innere Medizin III.

Urlauber sollten öfter Blutzucker messen

Das geänderte Essen im Urlaub ist ein weiterer Faktor, der laut Müller zu Problemen führen könne. "Patienten sollten ihren Blutzucker im Urlaub öfter messen, vor allem, wenn sie beim Essen unsicher sind und nicht wissen, wie stark es auf den Blutzucker wirkt." Bei Aktivurlauben müssen Patienten mit Diabetes beachten, dass sich die Insulingabe verändert.

"Bei mittelschwerer bis schwerer körperlicher Belastung, die deutlich länger als eine Stunde dauert, wird weniger Insulin benötigt, das heißt die Dosis wird halbiert", erklärt Müller in der Mitteilung des UKJ.

Ein weiterer Tipp von Müller: "Wenn Insulin in der Sonne liegt, kann es seine Wirkung verlieren. Im Auto wird Insulin am besten im Kofferraum oder klimatisiertem Handschuhfach untergebracht. Am Strand lagert man es am besten in der Kühltasche oder in einer Thermosflasche. Bei längerem Aufenthalt in der Sonne sollte das Insulin am Körper unter der Kleidung getragen werden." (eb)

Mehr zum Thema

Chronische Erkrankungen

Bei Diabetes lohnt sich die hausarztzentrierte Versorgung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln