Welt-Hypertonie-Tag

Die größten Fehler beim Blutdruckmessen

Die Hochdruckliga bietet künftig virtuelle Selbsthilfegruppen für Patienten an. Zum Welt-Hypertonie-Tag erinnert die Liga auch an die Bedeutung korrekter Blutdruckmessungen.

Philipp Grätzel von GrätzVon Philipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:
Besser zwei Mal messen: Das empfiehlt die Deutsche Hochdruckliga.

Besser zwei Mal messen: Das empfiehlt die Deutsche Hochdruckliga.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

BERLIN. Blutdruckmessen kann jeder? Im Prinzip ja, allerdings gibt es einige Fehlerquellen, auf die die Deutsche Hochdruckliga (DHL) bei einer Veranstaltung zum Welt-Hypertonie-Tag am 17. Mai jetzt noch einmal hingewiesen hat.

Zum einen sollte nicht irgendein Messgerät, sondern ein Messgerät mit Prüfsiegel verwendet werden. Prüfsiegel werden von verschiedenen Organisationen, unter anderem der DHL, vergeben.

Das CE-Zertifikat allein reiche nicht aus, sagte Professor Bernd Sanner vom Agaplesion Bethesda Krankenhaus Wuppertal bei der Veranstaltung: "Nur rund die Hälfte der Oberarmmessgeräte und nur 30 bis 40 Prozent der Handgelenkmessgeräte liefern verlässliche Werte."

Bei der Messung mit Handgelenkmessgeräten sollte darauf geachtet werden, dass der Arm in Herzhöhe gehalten wird: "Die Messwerte sind sonst deutlich zu hoch, und wenn dann zu intensiv therapiert wird, drohen Stürze."

Zu hohe Messungen gebe es zudem bei einem "Undercuffing", wenn also die Manschette zu schmal für den Oberarm ist.

Zwei Messungen im Abstand von einer Minute empfohlen

US-Studie zur Zweitmessung

Teilnehmer: 38.260 Patienten mit Hypertonie.

Bei erhöhten Druckwerten wurde wiederholt gemessen.

8 mmHg war der Druck dann im Schnitt niedriger (Systole).

Bei jedem 3. Patienten war der Druck dann normal.

Auch der bequeme Verzicht auf eine Zweitmessung prädisponiert zu Fehlmessungen. Die DHL empfiehlt, zweimal im Abstand von einer Minute zu messen und den niedrigeren Wert zu dokumentieren. Viele machen das nicht, es macht aber Sinn: In einer aktuellen amerikanischen Studie wurde bei über 38.000 Patienten Blutdruck gemessen.

Ein einfache Messung hat ihre Tücken. Wenn die erste Messung erhöht war, folgte eine zweite. Im Mittel war der systolische Blutdruck dann um 8 mmHg niedriger, und bei jedem dritten Patienten mit zunächst erhöhtem Blutdruck war der Blutdruck in der zweiten Messung normal (JAMA Intern Med 2018; online 16. April).

Zum Hypertonie Tag hat die DHL auch eine Neuerung im Bereich ihrer Selbsthilfeaktivitäten vorgestellt. Diese werden jetzt um virtuelle Bluthochdruck-Selbsthilfegruppen ergänzt.

Zunächst gibt es zwei derartige Gruppen, eine für "jüngere" Menschen bis zu einem Alter von 67 Jahren und eine für Eltern von Kindern mit Bluthochdruck.

Ziel sei es, auch Menschen, die sich durch die klassische Selbsthilfe nicht angesprochen fühlen, ein Angebot zu machen, betonte Ines Petzold, Patientenvertreterin im DHL-Vorstand.

Virtuelles Treffen via Skype

Die virtuellen Gruppen treffen sich, ähnlich wie normale Selbsthilfegruppen, zu festgelegten Zeiten, etwa einmal im Monat. Interessierte erhalten einen Code für die Einwahl und sind dann offiziell Mitglieder der virtuellen Gruppe.

Die Treffen laufen nach Art einer Skype-Konferenz ab, allerdings auf einer Plattform, die ausschließlich Server in Deutschland nutzt.

Die Bildverbindung kann, muss aber nicht angeschaltet werden. Die Plattform für die virtuellen Selbsthilfegruppen bietet auch die Möglichkeit, Experten mit Kurzvorträgen einzubinden.

Dieser Beitrag wurde am 17.5.2018, 9.30 h korrigiert.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

Anzeige | Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Deutschland und Lilly Pharma Deutschland
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warnt vor der Zuteilung von Behandlungsressourcen allein nach dem Kriterium des Aufnahmezeitpunkts in die Klinik: Nordrheins Kammerchef Rudolf Henke.

© Jochen Rolfes

Ärztetag nimmt Beratungen auf

Ärztetag: Keine voreiligen Festlegungen bei der Triage!

Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich