Herz-Gefäßkrankheiten

Eigenmächtiges Absetzen von ASS erhöht Apoplexierate

BERLIN (eb). Patienten, die zur Sekundärprophylaxe von Herzinfarkt, Schlaganfall oder anderen Kreislauferkrankungen ASS einnehmen, sollten diese Therapie nicht eigenmächtig absetzen.

Veröffentlicht:

Denn dadurch erhöht sich ihr Schlaganfallrisiko erheblich. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) aus Anlass der Ergebnisse einer aktuellen britischen Studie hin, die vor Kurzem in "Neurology" (2011; 76: 740) erschienen ist.

Die Auswertung von Krankenakten aus Großbritannien in dieser Studie ergab: Etwa 14 Prozent aller Patienten im Alter von über 50 Jahren hatten ihre niedrig dosierte ASSMedikation (75 bis 300 mg pro Tag) abgesetzt - meist aus eigenem Antrieb und ohne Rücksprache mit dem Arzt.

Das Risiko, einen ischämischen Schlaganfall oder eine transitorische ischämische Attacke (TIA) zu erleiden, erhöhte sich dadurch um 46 Prozent, so DSG-Vorstandsmitglied Professor Martin Grond vom Kreisklinikum Siegen.

Ist ein zeitweiliger Verzicht auf ASS jedoch notwendig, etwa vor größeren Operationen, handele es sich um eine ärztliche Entscheidung, bei der Nutzen und Risiko sorgfältig gegeneinander abgewogen werden müssen, betont der DGS-Vorsitzende Professor Joachim Röther von der Neurologischen Klinik an der Asklepios Klinik in Hamburg-Altona.

Mehr zum Thema
Update

Corona-Studien-Splitter

Reichen bei Schulkindern neun Tage Quarantäne?

Unternehmen

Apontis Pharma zieht es an die Börse

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele COVID-19-Patienten berichten nach ihrer Genesung von weiterhin bestehendem „Nebel im Hirn“ (Brain Fog).

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?

Verteidigte die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, die Kanzlerin hört zu: Unionsfraktions-Chef Ralph Brinkhaus (CDU) bei der abschließenden Debatte über das Gesetz am Mittwoch.

Infektionsschutzgesetz

Bundestag beschließt umstrittene Corona-Notbremse