Der Standpunkt

Ein Tag, der an die Knochen geht

Von Robert BublakRobert Bublak Veröffentlicht:

Der Autor ist Medizin-Redakteur von Springer Medizin. Schreiben Sie ihm: robert.bublak@ springer.com

Gut zehn Jahre ist es her, da erschien im angesehenen "British Medical Journal" ein Artikel, der sich mit dem Thema "Disease Mongering" befasste, zu Deutsch: dem Erfinden von Krankheiten. In den Fokus geriet dabei auch die Osteoporose, und in den Jahren seither ist die Reihe von Artikeln und Büchern, die über die angeblich erfundene Volkskrankheit und die Geschäfte mit ihr geschrieben worden sind, nicht abgerissen.

Die laut Kuratorium Knochengesundheit 6,5 Millionen Frauen und 1,3 Millionen Männer über 50, die allein in Deutschland von Osteoporose betroffen sind, dürfte es hingegen überraschen, dass ihre Schmerzen und Beschwerden lediglich erfunden sein sollen.

Ein Tag wie der heutige Welt-Osteoporose-Tag, ist daher auch ein Signal an die Patienten. Ihr Leiden wird nicht als "normale" Alterserscheinung abgetan, sondern als eine Krankheit betrachtet, die buchstäblich an die Knochen geht. Nicht umsonst zählt die WHO, die sich seit 1998 an dem Aktionstag beteiligt, die Osteoporose zu den weltweit wichtigsten Erkrankungen.

Wundern mag man sich vielleicht über das Motto des diesjährigen Osteoporosetages: "Einer ist genug". Der erste Knochenbruch soll auch der letzte sein - aber ist nicht der erste schon einer zu viel?

Liest man hingegen, was Privatdozent Stephan Scharla vom Kuratorium Knochengesundheit dazu zu sagen hat, hört das Wundern auf: Nicht einmal die Hälfte der Patienten, die eine Osteoporose-bedingte Fraktur erleiden, erhalten spezifische Arzneien gegen die Krankheit. Vor diesem Hintergrund erscheint die Vorgabe "Einer ist genug" durchaus als ehrgeizig genug.

Eine Schlüsselposition haben dabei die Hausärzte. Sie sind die ersten Ansprechpartner der Patienten und können Risikofaktoren für eine Osteoporose und Knochenbrüche bereits im Vorfeld erfassen. Die Aufmerksamkeit dafür ist in den vergangenen Jahren in Deutschland gestiegen, wie Scharla versichert.

Eine gute Nachricht. Denn noch immer erleiden jährlich vier bis fünf Prozent der Osteoporose-Patienten eine Fraktur. Und eines sind diese Brüche ganz bestimmt nicht: erfunden.

Lesen Sie dazu auch: Welt-Osteoporose-Tag: "Bei Rückenschmerzen von Älteren an Osteoporose denken"

Mehr zum Thema

Medikamentöse Behandlung

Osteoporose: Tipps zur Umstellung der Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel