Sportmuffel-Kind oder nicht

Eltern und Freunde sind entscheidende Bewegungsvorbilder

Vorbilder sind besser als Vorhaltungen – das hat eine Studie auch für die Frage bestätigt, wie sich Kinder zu mehr Sport und Bewegung motivieren lassen.

Veröffentlicht: 31.10.2019, 16:22 Uhr
Eltern und Freunde sind entscheidende Bewegungsvorbilder

Eltern sind beim Thema Sport ein wichtiger Einflussfaktor für Kinder.

© Kzenon / stock.adobe.com

Erlangen. Wer der entscheidende Motivator ist, ob und wie viel Kinder sich bewegen, ändert sich je nach Alter – und je nach Art der körperlichen Aktivität. Das hat eine Studie der Universität Erlangen ergeben (PLoS One 2019; online 30. Oktober). Zudem gab es für die Forscher eine kleine Überraschung: Bislang hatten Studien belegt, dass Jungs sich mehr bewegen als Mädchen. „Die Unterschiede scheinen sich zu nivellieren“, sagte Studienautorin Professor Anne Reimers der Nachrichtenagentur dpa.

Für die Studie hatten die Forscher Daten aus dem Motorikmodul einer Langzeit-Beobachtungsstudie ausgewertet, die federführend am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) betreut wird. Die Frage war, inwieweit Eltern, Geschwister oder Freunde einen Einfluss auf die Bewegungsfreude von Kindern und Jugendlichen haben. „Im Prinzip haben wir feststellen können, dass es Unterschiede gibt, je nachdem welche körperliche Aktivität man sich anschaut: Sport in der Schule, im Verein, außerhalb des Vereins oder beim Spielen draußen“, erläuterte Sportwissenschaftlerin Reimers.

So sei beim Spielen im Freien die Verfügbarkeit von Freunden sehr wichtig, beim Sporteln im Verein eher die Unterstützung der Eltern, die gerade jüngere Kinder hinbringen müssten, sich aber auch emotional für die sportlichen Erlebnisse ihrer Kinder interessieren sollten. Bei den Jugendlichen hingegen herrsche der Einfluss der Clique vor. „Da gibt es dann sozusagen Milieus. Wenn man in einer Peergroup ist, die inaktiv ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man selbst inaktiv bleibt oder wird“, schilderte Reimers.

Geschlechtsunterschiede sind weniger geworden

„Die Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen sind in manchen Bereichen noch sichtbar, gerade bei den Jugendlichen ab elf Jahren was Sport im Verein anbelangt, aber es scheint so zu sein, dass diese Unterschiede nicht mehr so vorherrschen wie bisher.“

Auch die herkömmliche Theorie, dass Kinder sich in puncto Sport und Bewegung am Elternteil mit dem eigenen Geschlecht orientieren, kommt laut Reimers ins Wanken. „Das konnten wir so nicht feststellen. Es scheinen beide Geschlechter für die Kinder relevant zu sein, was aber vielleicht auch daran liegt, dass sich die Geschlechterrollen innerhalb der Familien verändern.“

Die Ergebnisse der Studie sollen nun helfen, Programme zu entwickeln beziehungsweise zu verbessern, die den Nachwuchs in Bewegung bringen. „Wenn es um die Frage der Intervention geht, ist es schon interessant, in welcher Altersgruppe welche Personen aus dem sozialen Umfeld relevant sind“, betonte Reimers. Dort könne man dann gezielt ansetzen, um beispielsweise Übergewicht vorzubeugen. (dpa)

Mehr zum Thema

Langzeituntersuchung

Fußballprofis nehmen an Nako-Studie teil

WHO-Studie

Jugend bewegt sich zu wenig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden