KHK / Herzinfarkt

Eplerenon reduziert die frühe Sterblichkeit nach Herzinfarkt

MANNHEIM (hbr). Bei Patienten, die nach Myokardinfarkt eine Herzinsuffizienz oder eine linksventrikuläre Dysfunktion haben, ist bekanntlich das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, Rehospitalisierung und Tod hoch. Mit Eplerenon zusätzlich zur Standardtherapie sinkt die Frühsterberate deutlich.

Veröffentlicht: 21.06.2006, 08:00 Uhr

Das Risiko nach Herzinfarkt ist auch dann erhöht, wenn Patienten initial eine perkutane Koronarintervention zur Reperfusion bekamen. Denn nach einer Reperfusion ist zwar die Sterberate innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Infarkt von 24 auf 14 Prozent vermindert. Aber dieses Risiko sei immer noch hoch, sagte Professor Helmut Drexler von der Medizinischen Hochschule Hannover bei einer Kardiologentagung in Mannheim.

Eplerenon (Inspra®) kann die Sterberate von Infarkt-Patienten mit Zeichen einer Herzinsuffizienz und linksventrikulärer Auswurffraktion unter 40 Prozent signifikant vermindern. Das ergab die Ephesus-Studie mit 6632 Patienten (wie berichtet).

Die Zusatztherapie zur Standardtherapie reduzierte die Sterberate in der Beobachtungszeit von 16 Monaten um 15 Prozent. Als Standardtherapie erhielten 87 Prozent der Patienten ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorblocker, 88 Prozent erhielten ASS, Diuretika 60 Prozent, Betablocker 75 Prozent und Statine 47 Prozent. Vom Infarkt bis zur Aufnahme in die Studie dauerte es im Mittel sieben Tage.

Die Daten belegen, daß der Therapie-Effekt sehr früh eintritt: In den ersten 30 Tagen nach dem Infarkt starben mit täglich 25 mg Eplerenon ein Drittel weniger Patienten als in der Placebogruppe. Die kardiovaskulär bedingte Sterberate war mit dem selektiven Aldosteron-Blocker um 32 Prozent vermindert. Diese Unterschiede waren signifikant.

Gleichzeitig nahm die Rate eines plötzlichen Herztodes um 37 Prozent ab, wobei die Signifikanz knapp verpaßt wurde. Und die Rate für kardiovaskulären Tod und kardiovaskuläre Hospitalisierung fiel um 13 Prozent geringer aus, so Drexler bei einem von Pfizer geförderten Symposium.

Drexler plädiert deshalb für eine frühe Verwendung des Präparates. In seiner Klinik setzt er es meist schon nach zwei bis drei Tagen ein. Das hat noch einen Vorteil: "Da können wir noch ein paar Tage sehen, wie die Patienten darauf reagieren."

Mehr zum Thema

Herz-Kreislauf-Stillstand

Laienreanimation ist auf einem guten Weg

Infektionsrisiko minimieren

So geht Wiederbelebung in Corona-Zeiten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden