Das Glas ist halb voll

Erektile Dysfunktion durch Blutdrucksenker?

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Die HOPE-3-Studie hat zwar eindrucksvoll den Nutzen einer Statintherapie in der Primärprävention kardiovaskulärer Ereignisse bestätigt, aber zugleich die Hoffnung zerschlagen, eine Therapie mit einem Statin und/oder einem Sartan könnte ein anderes vaskuläres Ereignis verhindern – nämlich die erektile Dysfunktion. Dieses Ergebnis enttäuscht aber nicht völlig: So wird die Manneskraft unter der Therapie nicht schlechter, das Glas ist also immerhin halb voll.

Da nicht wenige Männer ihr nachlassendes Stehvermögen auf die Nebenwirkungen von Antihypertensiva zurückführen und die Compliance unter solchen Befürchtungen leidet, können Ärzte das nun mit harten Fakten kontern: Zumindest unter einer Sartanbehandlung sind keine negativen Konsequenzen für die Sexualfunktion zu befürchten.

Solche Schlüsse lassen sich freilich nicht auf andere Klassen von Blutdrucksenkern übertragen, Ärzte sollten daher die Bedenken ihrer männlichen Patienten ernstnehmen, wenn diese über Potenzprobleme klagen. HOPE-3 hat jedenfalls gezeigt, dass eine Behandlung mit Statinen und modernen Antihypertensiva auch ohne solche Nebenwirkungen möglich ist. Erektile Funktionsstörungen liefern daher keinen Grund, auf eine nötige Blutdrucksenkung zu verzichten.

Lesen Sie dazu auch: Potenzschwäche: Keine bessere Potenz mit Blutdrucksenkern

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

HOPE-3-Studie eher weniger überzeugend

In der HOPE-3-Studie senkte die Monotherapie mit dem Statin den primären Studien Endpunkt von 4,8 Prozent im Placebo-Arm auf 3,7 Prozent nach der Behandlung mit Rosuvastatin, eine Differenz von 1,1 von Hundert.

Die Kombination aus Candesartan (16 mg/die) und Hydrochlorothiazid (12,5 mg/die) senkte den primären Endpunkt von 4,4 auf 4,1 Prozent (Hazard Ratio 0,93; 0,79-1,10). Der coprimäre Endpunkt sank von 5,2 auf 4,9 Prozent (Hazard Ratio 0,95; 0,81-1,11), also ebenfalls nur um 0,3 Prozent.

Der in Hope-3 verwendete Typ-1-Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker (AT1-Blocker) Candesartan war ein ungeeignetes Studienobjekt für die erektile Dysfunktion (ED). Bei Valsartan, Irbesartan und Losartan sind dagegen potenzstabilisierende Effekte bekannt und therapeutische Effekte bei ED nachgewiesen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor