Cholesterinsenkung

Erstes Votum für einen Antikörper

Veröffentlicht:

LONDON. Bei der jüngsten Sitzung des Arzneimittelausschusses der europäischen Zulassungsbehörde EMA haben am Freitag die Experten mehrere Zulassungsempfehlungen für neue Wirkstoffe ausgesprochen.

Besonderheit: Mit Amgens Evolocumab erhielt erstmals ein Antikörper zur Senkung hoher Cholesterinspiegel ein positives Votum. Wirkweise ist die Hemmung des PCSK9-Proteins.

Für einen ähnlichen Antikörper mit gleicher Indikation (Alirocumab) wurde die Zulassung bei der EMA zwar bereits beantragt, eine Begutachtung fand jedoch noch nicht statt.

Zulassungsempfehlungen gab es außerdem für u.a. Pembrolizumab gegen Melanom (MSD), Nivolumab (NSCLC, Bristol-Myers) und Dinutuximab (Neuroblastom, United Therapeutics). (cw)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle