Asthma/COPD

Exazerbationen bei Asthma sind oft berufsbedingt

Veröffentlicht: 20.10.2010, 04:58 Uhr

MORGANTOWN (ikr). Nahezu jede siebte schwere Exazerbation ist bei berufstätigen Asthmatikern zu einem großen Teil auf die Beschäftigung zurückzuführen. Darauf deuten US-Studiendaten bei 966 Patienten hin (Eur Respir J 2010; 36: 743-750).

74 Studienteilnehmer berichteten über mindestens eine schwere Exazerbation im Verlauf eines Jahres. Bei Patienten, die beruflich stark biologischem Staub ausgesetzt waren, war die Exazerbationsrate 3,6-fach erhöht. Und bei starker Gas- und Rauch-Exposition war die Exazerbationsrate 2,5-fach erhöht.

Mehr zum Thema

AstraZeneca

Fixkombi gegen COPD im pMD-Inhalator

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So kam das Coronavirus nach Bayern

Deutschlands erster Fall

So kam das Coronavirus nach Bayern

Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden