Diabetes-Kongress

Fachgesellschaft setzt sich für moderne Antidiabetika ein

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat bei ihrem Kongress an Ärzte appelliert, die Chancen der modernen Antidiabetika auch zu nutzen. Gerade bei multimorbiden Patienten sei auf nebenwirkungsarme Therapien sowie Maßnahmen zur Senkung des hohen kardiovaskulären zu achten.

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:
Angesichts der Tatsache, dass jeder zweite Diabetiker nach wie vor an einem kardiovaskulären Ereignis stirbt, sollte die Therapie eines Diabetikers immer auch auf die Senkung des kardiovaskulären Risikos ausgerichtet sein, forderten Experten beim Diabetes-Kongress.

Angesichts der Tatsache, dass jeder zweite Diabetiker nach wie vor an einem kardiovaskulären Ereignis stirbt, sollte die Therapie eines Diabetikers immer auch auf die Senkung des kardiovaskulären Risikos ausgerichtet sein, forderten Experten beim Diabetes-Kongress.

© Rawpixel / Getty Images / iStock

BERLIN. Moderne Antidiabetika wie DPP4- und SGLT2-Hemmer sowie GLP-1-Agonisten sind hocheffektiv, und Hypoglykämien sowie Gewichtszunahme lassen sich damit vermeiden, betonte der Kongress-Präsident Professor Jochen Seufert bei einer Pressekonferenz auf dem Diabetes Kongress 2018. Angesichts der Tatsache, dass jeder zweite Diabetiker nach wie vor an einem kardiovaskulären Ereignis stirbt, sollte die Therapie eines Diabetikers immer auch auf die Senkung des kardiovaskulären Risikos ausgerichtet sein. Dazu gehören außer der Blutzuckersenkung auch eine angemessene Behandlung gegen Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen sowie die Reduktion von Übergewicht, erinnerte der Diabetologe.

Die SGLT2-Hemmer Empagliflozin und Canagliflozin (in Deutschland nicht auf dem Markt) haben dabei in Studien eindeutig auch kardiovaskuläre Endpunkte und Mortalität reduzieren können, so Seufert. Besonders die Dekompensation einer Herzinsuffizienz hat sich durch diese Präparate drastisch reduzieren lassen. Und auch die GLP1-Agonisten Liraglutid und Semaglutid haben in Studien die Raten von Herzinfarkt, Schlaganfall sowie die kardiovaskuläre Mortalität signifikant reduziert. Diese Medikamente sind daher für Typ-2-Diabetiker mit hohem kardiovaskulären Risiko von Vorteil, betonte Seufert.

Er räumte ein, dass die Präparate bisher noch sehr selten eingesetzt werden. So könnten nach Erhebungen zwar 10-15 Prozent der Typ-2-Diabetiker davon profitieren, sie würden aber nur bei zwei Prozent verordnet, hieß es bei der Veranstaltung. Seufert sagte dazu, dass auch der hohe Preis der Medikamente kein Grund sei, sie Patienten vorzuenthalten.

Hinzu kommt, dass die Präparate bisher nicht in der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) den Hochrisikopatienten mit Präferenz empfohlen werden. Dies sei auch bis Sommer 2019 nicht zu erwarten, sagte DDG-Präsident Professor Dirk Müller-Wieland zur "Ärzte Zeitung". Das liegt auch daran, dass sich schon bisher die Fachgesellschaft der Hausärzte (DEGAM) und die DDG nicht auf einheitliche Empfehlungen haben einigen können. Die daraus resultierenden unterschiedlich empfohlenen Behandlungspfade wie momentan wolle man künftig unbedingt vermeiden, so Müller Wieland. Sondierungsgespräche der DDG-Leitlinienkommission und der DGAM hierzu hätten gerade begonnen.

Mehr zum Thema

Schwangere Diabetikerinnen

Mit steigendem HbA1c wächst die Fehlbildungsgefahr

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“