Europäische Studie

Feinstaub strapaziert Schnupfennasen

Rhinitispatienten leiden stärker, wenn sie in Städten mit schlechter Luftqualität leben. Vor allem der Feinstaub scheint ihnen zu schaffen zu machen.

Von Dr. Beate Schumacher Veröffentlicht: 24.01.2020, 11:37 Uhr
Feinstaub strapaziert Schnupfennasen

In Städten mit den höchsten Feinstaubkonzentrationen leiden die Menschen wohl am meisten an Rhinitisbeschwerden.

© LennonPhoto / stock.adobe.com (Symbolbild)

Paris. Art und Ausmaß der durchschnittlichen Luftverschmutzung in Städten stehen offenbar in Zusammenhang mit der Ausprägung von Rhinitisbeschwerden. Laut einer Studie korreliert vor allem die Dauerbelastung mit Feinstaub mit einem Partikeldurchmesser von 2,5 μm (PM2,5) oder 10 μm (PM10) mit einer Zunahme schwerer Symptome (JACI, 2020; online 23. Januar).

Studienteilnehmer waren 1408 Erwachsene aus 17 europäischen Städten (darunter Erfurt), die unabhängig von einer Grippe oder Erkältung an – allergischer oder nichtallergischer – Rhinitis litten. Die jährliche Belastung mit Luftschadstoffen am jeweiligen Wohnort wurde anhand von Messdaten und Landnutzungsmodellen errechnet.

Zur Ausprägung der Rhinitis gaben die Teilnehmer per Fragebogen Auskunft; der Schweregrad wurde anhand der vier Symptome laufende/verstopfte/juckende Nase und Niesen in einem Score von 0–12 erfasst; der Mittelwert lag bei 4, entsprechend einer leichten Rhinitis.

Viel Feinstaub – viele Beschwerden

Patienten in Städten mit den höchsten Feinstaubkonzentrationen gaben die stärksten Rhinitisbeschwerden zu Protokoll. So erhöhte sich zum Beispiel mit jedem Anstieg der PM2,5 um 5 μg/m3 die Wahrscheinlichkeit für eine schwere Rhinitis um 17 Prozent.

Ähnliche dosisabhängige Effekte wurden auch für PM10 festgestellt. Die Feinstaubbelastung wirkte sich auf nasale Obstruktion und Irritation sowie Niesen negativ aus. Höhere Werte von Stickstoffmonoxid (NO) waren ebenfalls mit einem Anstieg der Symptomatik assoziiert, hier war allerdings keine Dosis-Wirkungs-Beziehung erkennbar.

Eine Ursache: Oxidativer Stress?

Bei Patienten mit nichtallergischer Rhinitis war der Zusammenhang zwischen Beschwerden und schmutziger Luft enger als bei allergischen Patienten. Bei Letzteren tritt die Wirkung der Luftschadstoffe möglicherweise gegenüber der von Allergenen in den Hintergrund, so die Vermutung der Studienautoren um Emilie Burte vom INSERM in Paris.

Je nach Schadstoff – fest oder gasförmig – und je nach Genese der Rhinitis könnten verschiedene Effekte auf die entzündete Nasenschleimhaut zum Tragen kommen. Den Forschern zufolge könnten dabei oxidativer Stress, reaktive Sauerstoffspezies, Apoptose und Inflammation eine Rolle spielen.

Mehr zum Thema

Deutschland

E-Zigaretten und Co halten auf Schulhöfen Einzug

Neuartiges Coronavirus

So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden