Herzinsuffizienz

Forscher aus Hannover entwickeln Fibrose-Therapie

Hannoveraner Wissenschaftler haben für ihre Arbeit in der Erforschung von Fibrose 150.000 Euro von der EU erhalten.

Veröffentlicht: 17.01.2020, 17:05 Uhr
Forscher aus Hannover entwickeln Fibrose-Therapie

Hypertrophie: Bei Patienten mit Fibrose ist das Herz häufig vergrößert.

© SOPONE / stock.adobe.com

Hannover. Den „ERC Proof of Concept Grant“ und somit Fördergelder in Höhe von 150 000 Euro hat Professor Thomas Thum, Leiter des Instituts für Molekulare und Translationale Therapiestrategien an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), für sein Forschungsprojekt Megfib vom europäischen Forschungsrat (ERC) erhalten.

Diese Summe soll ihm helfen, einen Wirkstoff gegen Herzfibrose auf den Markt zu bringen, teilt die MHH mit.

Versuche an Mäusen

Bei Herzinsuffizienz kommt es ja häufig zu einer Vermehrung von Fibroblasten und damit einer Fibrose. Dagegen fehlen bislang noch spezifische Behandlungen.

Dafür setzen Thum und sein Team auf sogenannte long non-coding RNAs (lncRNA). Diese codieren keine Proteine, sondern steuern bestimmte Vorgänge in den Zellen.

„Im vorherigen Forschungsprojekt Longheart haben wir mit lncRNA-Meg3 ein neuartiges, innovatives Zielmolekül entdeckt, das Fibrose bei Herzinsuffizienz steuert“, wird Thum in der Mitteilung zitiert. Dies haben die Wissenschaftler bereits in Mäusen untersucht und analysiert, welche Folgen die Stilllegung des Meg3-Moleküls hat.

Bessere Herzleistung

Das Ergebnis: Durch die Stilllegung verringert sich die Fibroseneigung. Gleichzeitig verbessert sich die diastolische Leistung des Herzens. Für das aktuelle Projekt will das Forschungsteam nun die Wirksamkeit des Meg3-Hemmers auf menschliche Zellen und Gewebe übertragen.

Das sei wahrscheinlich möglich, da die Meg3-Struktur in den Fibroblasten von Maus und Mensch sehr ähnlich sind, schreiben die Forscher. Für die Untersuchung werden Zellkultursysteme aus humanen Herzfibroblasten angelegt.

Außerdem sollen Strategien entwickelt werden, wie die Meg3-Hemmer als Fibrose-Medikament produziert und vermarktet werden können. (eb)

Mehr zum Thema

Akuter Schlaganfall

Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der serologische Test wird nach GOÄ abgerechnet

Masern-Impfpflicht

Der serologische Test wird nach GOÄ abgerechnet

Ansteckend auch ohne Symptome

Coronavirus

Ansteckend auch ohne Symptome

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Wirtschaftliche Aufklärung

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden