Klinikentlassung

Früher Tod oft durch Infektionen

Vor allem Infektionen sind die Ursache dafür, dass manche Patienten nach überstandener ambulant erworbener Pneumonie schon innerhalb weniger Monate nach der Klinikentlassung sterben.

Veröffentlicht:

BARCELONA. Vor allem Infektionen sowie akute kardiovaskuläre Ereignisse sind offenbar die Ursache dafür, dass manche Patienten nach überstandener ambulant erworbener Pneumonie schon wenige Monate nach der Entlassung aus der Klinik sterben. Unter den Infektionskrankheiten sind es vorrangig erneute Pneumonien.

Um die Sterberate bei Erwachsenen mit ambulant erworbener Pneumonie (CAP, Community-acquired Pneumonia) und die Todesursachen im Verlauf eines Jahres nach Entlassung aus der Klinik etwas genauer als bisher zu ermitteln, analysierten spanische Infektiologen die Befunde von fast 1300 Patienten, die zwischen Januar 2007 und Dezember 2011 stationär versorgt worden waren.

Alle Patienten waren am Universitätsklinikum in Barcelona behandelt worden. Nicht berücksichtigt wurden Patienten mit Neutropenie, Immunglobulin-Mangelkrankheiten, HIV-Infektion sowie Patienten nach einer Transplantation oder Splenektomie (J Infect 2014; online 15. Februar).

Während der stationären Behandlung waren die Patienten täglich untersucht worden. 540 Patienten hatten eine CAP, die durch Pneumokokken ausgelöst worden war, 74 Patienten eine Infektion mit Influenza A. Für die Zeit nach der Entlassung stützten sich die Infektiologen für ihre Studie auf die SAP-Datenbank des katalanischen Gesundheitsdienstes. Das Follow-up endete ein Jahr nach der Klinikentlassung.

Von den knapp 1300 CAP-Patienten starben 93 (7,2 Prozent) innerhalb eines Jahres nach der Entlassung aus dem Krankenhaus, mit einem Anteil von 73,1 Prozent die meisten bereits innerhalb des ersten halben Jahres.

Haupttodesursachen waren Infektionserkrankungen bei fast jedem Zweiten, vor allem Pneumonien, aber auch COPD-Exazerbationen, Sepsis und Multiorganversagen, sowie kardiovaskuläre Ereignisse bei etwa jedem Fünften. Keiner der Gestorbenen hatte Influenza A oder eine Infektion mit Legionella pneumophila.

Infektionen als Auslöser wurden vor allem in den ersten sechs Monaten dokumentiert. Im Verlauf wurden sie deutlich seltener. Kardiovaskuläre Ereignisse waren dagegen in den betrachteten zeitlichen Abschnitten jeweils etwa gleich häufig.

Auf der Suche nach unabhängigen Risikofaktoren für Mortalität innerhalb des ersten Jahres nach Klinikentlassung kristallisierten sich - nach Berücksichtigung das Ergebnis verzerrender Parameter - COPD, Diabetes, Krebs, Demenz sowie eine erneute Klinikeinweisung innerhalb eines Monats heraus.

Dabei hatten von den 93 gestorbenen Patienten fast 25 Prozent nur einen Risikofaktor, fast 42 Prozent zwei Risikofaktoren und etwa 22 Prozent sogar drei Risikofaktoren. Nur vier Patienten hatten mindestens vier Risikofaktoren. Das Alter der Patienten war in dieser Studie im Gegensatz zu anderen Studien kein unabhängiger Risikofaktor.

Möglicherweise sei das Follow-up mit einem Jahr zu kurz gewesen. Auffallend sei, so die Infektiologen, dass die meisten Todesursachen hätten verhindert oder die betroffenen Patienten behandelt werden können. Da es sich bei ihrer Studie um eine Untersuchung mit Teilnehmern aus nur einer einzigen Klinik handele, müssten die Ergebnisse allerdings durch andere Studien bestätigt werden, so die Ärzte. (ple)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug