Magen-Darmkrankheiten

Gegen Kinetose ist Homöopathie eine gute Option

NEU-ISENBURG (ug). Viele Kinder und Erwachsene leiden im Auto, im Flugzeug oder auf dem Schiff unter Reiseübelkeit. Ihnen kann Homöopathie helfen.

Veröffentlicht:

Das wichtigste homöopathische Mittel gegen Reisekrankheit ist Cocculus D6. Es sollte dann gewählt werden, wenn Reisende unter Übelkeit, Schwäche, Schwindel und Kopfweh leiden, wie im Schwall erbrechen und sich besser fühlen, wenn sie sich hinlegen.

Das Mittel kann auch vorbeugend gegeben werden: ein bis zwei Tage vor Reiseantritt dreimal täglich. Im akuten Fall nehmen Erwachsene das Homöopathikum alle 60 Minuten bis vier Stunden und Kinder alle 60 Minuten bis zwei Stunden, bis Besserung eintritt, höchstens jedoch sechsmal täglich. Erwachsene und Schulkinder nehmen jeweils fünf Globuli, fünf Tropfen oder eine Tablette, Säuglinge und Kleinkinder jeweils drei Globuli oder eine halbe Tablette.

Tabacum D12 ist das richtige Mittel, wenn die Reisekrankheit vor allem mit einer Kreislaufschwäche und einem großen Verlangen nach frischer Luft einhergeht. Und Petroleum D12 hilft, wenn die Patienten trotz der Kinetose Appetit haben. Diesen Reisekranken ist nur übel, solange sie fahren, und ihnen wird schon durch Abgase schwindelig.

Mehr zum Thema

Auswertung von fünf Faktoren

Gesunder Lebensstil wird belohnt: seltener Reflux

Desensibilisierung

EU lässt Arznei gegen Erdnussallergie zu

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug