Goldene Zeiten für Internisten-Nachwuchs

Die Innere Medizin muss um den Nachwuchs kämpfen. Die Bewerber befinden sich in einer guten Situation.

Veröffentlicht:
Alte Hasen nehmen sich bei "Chances" Zeit für Jungmediziner mit Interesse an der Inneren Medizin. © ug

Alte Hasen nehmen sich bei "Chances" Zeit für Jungmediziner mit Interesse an der Inneren Medizin. © ug

© ug

"Chances" ist ein guter Titel für das Karriereforum für junge Mediziner auf dem diesjährigen Internistenkongress. Denn die Chancen für angehende und junge Ärzte sind so gut wie schon lange nicht mehr.

Durch den Ärztemangel hat sich einiges geändert. Es gibt nicht mehr hunderte Bewerber pro ausgeschriebene Stelle. Ganz im Gegenteil: In Kliniken und Praxen werden Ärzte händeringend gesucht. "Wir benötigen ganz dringend Nachwuchs für die Forschung und für die Krankenversorgung", sagte Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich bei der Eröffnung der "Chances". "Wir werden in den nächsten Jahren ganz sicher darum kämpfen müssen, ausreichend qualifizierten Nachwuchs für die Innere Medizin zu bekommen. Und wir werden damit auch gegen andere Fächer antreten müssen."

Die Situation hat sich somit geändert. Junge Ärzte haben wieder die Chance, auswählen zu können. Das sollten sie auch ernst nehmen, so die Experten auf dem Forum. Heute stehen ihnen wieder viele Optionen offen. Es bringe nichts, sich blind zu bewerben. Wichtig sei, sich vorher zu überlegen, wo man eigentlich hin wolle. Ob man mehr an der allgemeinen Inneren Medizin oder an einer Fachdisziplin interessiert sei, eher an Forschung oder an Patientenversorgung, an Unternehmertum in der eigenen Praxis oder an einer Stelle als angestellter Arzt. Heute ist es möglich, die Weichen schon vorher zu stellen.

Vor einer Bewerbung bei einer Klinik solle man sich das Haus genau anschauen. "Fragen Sie die erlebte Realität im Krankenhaus ab", formulierte Professor Jens Enke aus Neuss. Dazu bieten sich etwa "Schnupperfamulaturen" an, wie Schölmerich das nannte. Schnuppern kann man jetzt auch hier auf dem Kongress: "Meet the Mentor" heißt eine neue Veranstaltung, wo jungen Ärzten persönliche Gespräche und persönliches Coaching angeboten werden. (ug)

Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Ungesunder Alkoholkonsum

Steife Leber, hohes Risiko für Leberversagen und Tod

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt