Angststörungen

Große bundesweite Studie zu Panikstörungen

Veröffentlicht:

MÜNSTER (eb). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert zum zweiten Mal den bundesweiten Forschungsverbund "Psychotherapie bei Panikstörungen". Zugesagt sind drei Millionen Euro für drei Jahre. Der Verbund wurde 2007 gegründet, zur ersten Phase gehörte eine Psychotherapie-Studie, an der fast 370 Patienten teilnahmen, für die zweite Phase ist ein Projekt an sechs Zentren in Deutschland geplant.

www.paniknetz.de

Mehr zum Thema

Expositionstherapie

Wenn virtuelle Spinnen über die Hände krabbeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?

Produktionsstandort des Impfstoffs von Adar Poonawalla im indischen Pune.

Interview zu COVID-19-Vakzinen

Wie der optimale Corona-Impfstoff aussieht