Schlafstörungen

Herzinfarkt-Rate bei Schlafapnoe erhöht

Veröffentlicht:

SAN FRANCISCO (eb). Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) haben innerhalb von fünf Jahren eine um 30 Prozent höhere Rate von Herzinfarkt oder Tod als Gesunde. Das haben Kollegen beim Kongress der US-Pneumologen in San Francisco berichtet. Sie haben die Daten von 1123 OSAS-Patienten ausgewertet. Ursache sei die mangelnde Sauerstoffversorgung des Herzens durch häufige Atemaussetzer.

Mehr zum Thema

Schlafmedizin

Auch für Insomniker sollten Hausärzte Lotsenfunktion leben

Algorithmus entwickelt

Dauermüde trotz CPAP: Wie es jetzt weitergeht

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage