US-Studie

Hörverlust geht mit vielen Begleitkrankheiten einher

Mit dem Altern auftretender Hörverlust hat Folgen – und das nicht nur für die kognitiven Funktionen. Auch das Risiko für Gefäßerkrankungen steigt.

Dr. Robert BublakVon Dr. Robert Bublak Veröffentlicht:
Nicht jeder, der ein Hörgerät benötigt, besitzt auch eines: Die Quote liegt bei unter 40 Prozent.

Nicht jeder, der ein Hörgerät benötigt, besitzt auch eines: Die Quote liegt bei unter 40 Prozent.

© AVAVA / Fotolia

Das Wichtigste in Kürze

  • Frage: Mit welchen Begleitkrankheiten ist unbehandelter Hörverlust im Alter assoziiert?
  • Antwort: Nicht nur kognitive Störungen und Depressionen, auch Infarkte, Insulte, Stürze und Frakturen sind bei Patienten mit Hörverlust häufiger.
  • Bedeutung: Es ist dringend zu klären, welche Mechanismen Hörverlust und Begleitkrankheiten verbinden. Nur so lässt sich sagen, ob der Einsatz von Hörhilfen präventiv gegen diese Komorbiditäten wirkt.

BALTIMORE. Neuere Erhebungen beziffern den Anteil von Menschen mit Hörverlusten, die eine Versorgung mit Hörgeräten rechtfertigen würden, in Deutschland auf rund 12 Prozent. Doch beileibe nicht jeder, der ein Hörgerät bräuchte, besitzt auch eines; die Quote liegt unter 40 Prozent. Und wiederum nicht jeder, der ein Hörgerät besitzt, trägt es dauerhaft. Im Mittel werden die Hörhilfen neun Stunden am Tag benutzt. 6 Prozent der Besitzer nutzen sie gar nicht, 12 Prozent weniger als eine Stunde täglich.

Korrelation mit Komorbiditäten

Das könnte sich rächen, denn offenbar ist es mit dem Hörverlust allein nicht getan. Dr. Jennifer Deal von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore, Maryland, hat zusammen mit Kollegen herausgefunden, dass unbehandeltes schlechtes Gehör bei älteren Leuten mit einer Reihe von Komorbiditäten korreliert (JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2018; online 8. November). Am Alter allein kann das nicht liegen, denn nach diesem und einer ganzen Palette weiterer Einflussfaktoren hatten Deal und Mitarbeiter ihre Berechnungen abgeglichen.

In die Analyse gingen die Daten von Krankenversicherten ein, die alle über 50 waren und im Mittel die 60 bereits überschritten hatten. Für das 2-Jahres-Follow-up waren jeweils mehr als 77.000 Datensätze von Personen mit und ohne dokumentierten Hörverlust verfügbar. Die 5-Jahres-Ergebnisse beruhten auf Angaben zu jeweils mehr als 22.000, die 10-Jahres-Resultate auf den Akten von knapp 2400 Probanden. Gegen den Hörverlust waren keine Hörhilfen eingesetzt worden.

Der Vergleich der Gruppen mit und ohne Hörverlust fiel mit Blick auf Demenz und Depressionen wie zu erwarten zuungunsten der schwerhörigen Probanden aus. Die Risikosteigerungen lagen nach zwei, fünf und zehn Jahren zwischen 32 und 52 Prozent. Doch auch die Gefahr von Knochenbrüchen war höher, nach zwei Jahren Nachbeobachtung um 14 und nach fünf Jahren um 31 Prozent.

Hörverlust als Epiphänomen?

Stürze ereigneten sich in dieser Gruppe im Verlauf von zehn Jahren um knapp 29 Prozent häufiger. Die Infarktrate war nach zwei Jahren um 22 und nach zehn Jahren um 36 Prozent erhöht. Durchweg über den Raten für normal Hörende lagen auch die Risiken für Schlaganfälle, die Steigerungen betrugen 26 (zwei Jahre), 35 (fünf Jahre) und 30 Prozent (zehn Jahre).

Insgesamt waren nach zehn Jahren je 100 Personen 3,2 Fälle von Demenz, 6,9 Depressionsdiagnosen, 3,6 Stürze, 1,1 Herzinfarkte und 2,7 Zerebralinsulte dem Hörverlust zuzurechnen.

Ihrem Ansatz nach kann die Studie nicht klären, wie inzidenter, unbehandelter Hörverlust und die gefundenen Begleitkrankheiten ätiologisch zusammenhängen. Zwar scheint es nahezuliegen, den Hörverlust als potenzielle Ursache für kognitive Störungen und Depressionen zu betrachten. Blickt man auf Infarkte und Schlaganfälle, gelingt das aber nicht mehr so leicht.

Hier könnte der Hörverlust womöglich als Epiphänomen fungieren. Als eigentliche Ursache im Hintergrund kämen vaskuläre Prozesse infrage, die einerseits die Gefäße in Herz und Hirn schädigen und andererseits einen Hörverlust zur Folge haben. Und schließlich gelten vaskuläre Prozesse ja auch als Komponente, die zur Demenzentwicklung beitragen kann.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Warnsignal kranke Ohren

Mehr zum Thema

Häufiges Globusgefühl

Beim „Kloß im Hals“ steckt oft zu viel Spannung im Schlund

Heikle Krankengeschichte

Franz Kafka vor genau 100 Jahren gestorben

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium