Nierenzell-Ca

IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Axitinib in Teilpopulation

Veröffentlicht:

BERLIN. Das IQWiG hat seine neue Einschätzung zu Axitinib (Inlyta®) veröffentlicht: Bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom und Zytokin-Vorbehandlung sieht das Institut einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen für Axitinib. Anlass für die erneute Beurteilung sei der Ablauf der zeitlichen Befristung der ersten Entscheidung des GBA zur Nutzenbewertung von Axitinib gewesen, teilt das Unternehmen Pfizer mit.

Axitinib ist angezeigt zur Therapie des fortgeschrittenen Nierenzell-Ca bei Erwachsenen nach Versagen von vorangegangener Therapie mit Sunitinib oder einem Zytokin. Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) traf der GBA am 21. März 2013 einen ersten Beschluss zur Nutzenbewertung von Axitinib, befristete diesen jedoch auf den 21. März 2017. Zu diesem Termin wurde von Pfizer ein neues Dossier eingereicht, erinnert der Hersteller.

In diesem leitete das Unternehmen für Axitinib nach Sunitinib-Vortherapie keinen Zusatznutzen ab, da für einen Vergleich mit Nivolumab keine geeigneten Daten verfügbar seien. Zugleich schlug Pfizer für Patienten mit Zytokin-Vorbehandlung die Anerkennung eines geringen Zusatznutzens vor. Das IQWiG habe den Zusatznutzen für diese Patientengruppe hingegen höher bewertet, meldet der Hersteller: Aufgrund des besseren Nebenwirkungsprofils sehe das IQWiG gegenüber der Vergleichstherapie einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen für Axitinib. Der nächste Schritt im AMNOG-Verfahren zu Axitinib ist das Stellungnahmeverfahren, bevor der GBA auf Basis des Nutzendossiers, der IQWiG-Beurteilung und den Ergebnissen des Stellungnahmeverfahrens einen neuen Beschluss zu Axitinib fasst.(eb)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt