Schwere Herz-Insuffizienz

Impulsgeber bringt Entlastung

Veröffentlicht:

HAMBURG. Wenn bei schwerer Herzinsuffizienz die Behandlung mit Medikamenten ausgereizt ist, kann ein Impulsgeber implantiert werden, der Barorezeptoren der Halsschlagader stimuliert.

Folglich erweitern sich die Blutgefäße, wodurch das Herz das Blut leichter durch die Adern pumpen kann und geschont wird, so eine Mitteilung der Asklepios Kliniken Hamburg, wo das Verfahren evaluiert wurde.

Das Gerät sei etwas kleiner als ein Herzschrittmacher, werde unter dem Schlüsselbein eingebracht und simuliere einen erhöhten Blutdruck. Zur Gegensteuerung antworten die Nerven mit einer vagotonen Reaktion, dem Gegenteil einer Stressreaktion. Auf diese Weise lasse sich mit der Baroreflex-Aktivierungs-Therapie eine Fehlregulation durchbrechen. (eb)

Mehr zum Thema

Zwei wirksame Maßnahmen

Herzinsuffizienz: Was zur Vorbeugung getan werden kann

Indikatioren für Rehospitalisierung

Herzinsuffizienz: Raus aus der Klinik, rein in die Klinik

Neues Wirkprinzip bei chronischer Herzinsuffizienz

Vericiguat für stabilisierte Patient*innen nach kardialer Dekompensation

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Bayer Vital GmbH, Leverkusen
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit