Luftqualität

In Umweltzonen wird weniger für Asthma- und Herz-Mittel ausgegeben

Gibt es einen Zusammenhang zwischen städtischen Umweltzonen und den Ausgaben für Herz- und Atemwegsarzneien? Forscher haben zu dieser Frage Daten des Umweltbundesamts und der AOK analysiert.

Veröffentlicht:
Umweltzonen führen einer Studie zufolge zu messbar niedrigeren Ausgaben für Medikamente gegen Herz- und Atemwegserkrankungen.

Umweltzonen führen einer Studie zufolge zu messbar niedrigeren Ausgaben für Medikamente gegen Herz- und Atemwegserkrankungen.

© Michael Weber / Eibner-Pressefoto / picture alliance

Berlin. Nach einer empirischen Untersuchung sorgen städtische Umweltzonen nicht nur für eine bessere Luftqualität, sondern sie bringen auch volkswirtschaftlichen Nutzen. Das teilt das Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change) mit, unter dessen Federführung die Studie erstellt wurde (Econ Lett 2020; online 12. Mai).

Die Berechnungen der Forscher basieren auf Luftqualitätsmessungen des Umweltbundesamts sowie den anonymisierten Arzneimittelausgaben der Krankenkasse AOK für 2,7 Millionen Versicherte. Die Wissenschaftler analysierten für den Zeitraum 2008 bis 2013 den Schadstoffausstoß und den Arzneimittelverbrauch nach Einführung von Umweltzonen – sowohl relativ zum Stand vor der Einführung als auch zur Situation in strukturell ähnlichen Städten mit erst später eingeführter Umweltzone. Statistische Störeffekte wie Wetterlagen und regionale Wirtschaftsentwicklungen seien herausgerechnet worden, heißt es in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie.

15,8 Millionen Euro weniger für Medikamente

„Wir konnten zeigen, dass die Einführung von Umweltzonen die Konzentration von Feinstaub der Partikelgröße PM10 im Durchschnitt um 5,9 Prozent gesenkt hat“, wird Nicolas Koch, Senior Researcher am MCC und Erstautor der Studie, in der Mitteilung zitiert. „Zudem wurden in den Städten mit Umweltzone jährlich 15,8 Millionen Euro Ausgaben für Arzneien gegen Herz- und Atemwegserkrankungen eingespart.“

Berücksichtigt hatten die Forscher dabei Medikamente, die Patienten mit COPD oder Asthma verschrieben werden, sowie Arzneien für Patienten mit Herzerkrankungen – ausgenommen Antihypertensiva. Von den laut Berechnung eingesparten 15,8 Millionen Ausgaben für Arzneien entfielen 12,7 Millionen allein auf Asthma- und COPD-Mittel, 3,1 Millionen auf Herz-Medikamente.

Jedes der 200.000 älteren Diesel-Fahrzeuge, die nicht einmal die hohen Schadstofflimits für die „rote Plakette“ erfüllten, hätten technisch nachgerüstet werden müssen – wofür in der Regel 600 Euro gereicht hätten, teilt das MCC mit. Die dadurch entstandenen Kosten von insgesamt 120 Millionen Euro wären durch die jährlich 15,8 Millionen Euro an Arzneimittel-Einsparungen, Zinseffekt mitgerechnet, binnen eines Jahrzehnts gegenfinanziert.

„Nutzen damit nur zu einem kleinen Teil erfasst“

Und der Nutzen der Umweltzonen sei damit nur zu einem kleinen Teil erfasst: „Denn beziffert wurde eben nur, was man belastbar in Euro und Cent bei verschreibungspflichtigen Medikamenten erfassen kann. Arzneimittel machen insgesamt nur 17 Prozent der Kosten des öffentlichen Gesundheitswesens aus. Außer Betracht bleiben weitere Gesundheitsausgaben für die ärztliche Versorgung, die häufig betrachteten bedeutsamen Effekte auf verfrühte Sterblichkeit und auch die nachweislich positiven Effekte besserer Luftqualität auf individuelle Leistungsfähigkeit, Produktivität und Bildungserfolg“, so das Institut in seiner Mitteilung. Zudem falle der Blick eben nur auf die Einführungsphase, die besonders schadstoffintensive alte Fahrzeuge betraf.

„Unser Forschungsansatz ermöglicht auch für die Zukunft eine rationale Kosten-Nutzen-Analyse“, so Koch in der Mitteilung. „Etwa mit Blick auf die Diskussion um eine weitere Verschärfung durch eine blaue Plakette.“ (mal/eb)

Mehr zum Thema

ToxFox-App

Endokrinologen warnen vor Giften in Alltagsprodukten

Zuwendung statt Rezept

Wege zu mehr Nachhaltigkeit in der Arztpraxis

Das könnte Sie auch interessieren
Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

© Gruzdaitis / Fotolia

Herzrhythmusstörungen

Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

© [M] 7activestudio / stock.adobe.com

Kalium und Magnesium

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Darum ist ein ausgeglichener Kalium-Magnesium-Haushalt wichtig

© Predel | Rolf Schulten | Rolf Schulten

Video-Statements

Darum ist ein ausgeglichener Kalium-Magnesium-Haushalt wichtig

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“