Health-Start-ups

Investorenrekord für künstlichen Pankreas

Veröffentlicht:

Grenoble. Das 2015 gegründete französische Health-Start-up Diabeloop hat sich in einer Serie-B-Finanzierung Investorenmittel in Höhe von 31 Millionen Euro gesichert.

Dabei handelt es sich nach Unternehmensangaben um die höchste Summe, die je von einem Start-up in Europa im Rahmen einer solchen Finanzierungsrunde im Bereich der therapeutischen Künstlichen Intelligenz erzielt wurde.

Bei den Geldgebern handle es sich um die französischen Unternehmen Cemag Invest, French Odyssée Ventures und AGIR à dom sowie den indischen Investoren ADAG.

Diabeloop will mit den eingeworbenen Mitteln seinen künstlichen Pankreas in europäischen Märkten etablieren sowie in den USA an den Start bekommen, wie es heißt. Diabeloop setzt in seinem personalisierten Hybrid „closed loop“ DBLG1™ auf selbstlernende Algorithmen. Herzstück ist ein Handset, auf das die CGM-Werte des Patienten via Bluetooth übermittelt werden.

Diese werden mit einem Algorithmus analysiert, und unter Berücksichtigung der Physiologie, des Verlaufs und der Dateneingaben zu Mahlzeiten und körperlicher Aktivität wird automatisch die Insulindosis berechnet.

Als Medizinprodukt ist der künstliche Pankreas von Diabeloop seit 2018 in der EU zugelassen. (maw)

Mehr zum Thema

Therapie mit Closed loop

Automatisierte Insulingabe wird bei Diabetes Alltagsroutine

KV Westfalen-Lippe

Online-Tool unterstützt Ärzte bei Regressen

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG