Epidemiologie

Inzidenz von Darmkrebs steigt weltweit

In der großen Global Burden of Disease Study haben Forscher die Epidemiologie einiger Krebsarten des Verdauungstrakts untersucht.

Veröffentlicht: 23.10.2019, 15:16 Uhr

Barcelona. Die Sterberate bei Pankreaskarzinom ist weltweit in den letzten 30 Jahren um 10 Prozent gestiegen, ebenso die Inzidenzrate von Kolorektalkarzinom. Das sind Ergebnisse einer kürzlich bei der Jahrestagung der United European Gastroenterology (UEG) in Barcelona vorgestellten Studie.

In der Global Burden of Disease Study wurden Daten aus 195 Ländern ausgewertet. Es sei die erste Studie, die umfassende Schätzungen der Belastung, epidemiologischer Merkmale und Risikofaktoren einer Reihe von Erkrankungen des Verdauungstrakts liefere, heißt es in der Mitteilung der UEG. Die von der Bill & Melinda Gates-Stiftung geförderte Studie wurde in „The Lancet Gastroenterology & Hepatology“ veröffentlicht (2019; online 21. Oktober).

Der Untersuchung zufolge sei etwa die Zahl der Pankreaskarzinom-Fälle von etwa 195 000 im Jahr 1990 auf 448 000 im Jahr 2017 gestiegen, was einem Anstieg von 130 Prozent entspricht. Dabei hätten Länder mit höherem Einkommen auch die höchsten Inzidenzen und Sterberaten. Experten gehen davon aus, dass der Anstieg mit einer steigenden Prävalenz von Adipositas und Diabetes zusammenhängt. Ein hoher BMI und hohe Blutzuckerspiegel seien bekanntlich Risikofaktoren für die Entstehung des Pankreaskarzinoms.

Beim Kolorektalkarzinom stiegen von 1990 bis 2017 die altersstandardisierten Inzidenzen um 9,5 Prozent, die alterstandardisierte Sterberate sank in dem Zeitraum hingegen um 13,5 Prozent, was die Forscher auf die Einführung von Screening-Programmen zurückführen. Auch konnten die Studienautoren zeigen, dass es für Männer und Frauen unterschiedliche Risikofaktoren beim Kolorektalkarzinom gibt, die in Präventionsprogrammen berücksichtigt werden sollten, heißt es in der UEG-Mitteilung weiter. So erhöhen bei Männern Alkoholkonsum, Rauchen und eine Ernährung arm an Kalzium, Milch und Ballaststoffen das Risiko für Darmkrebs. Bei Frauen hingegen scheint nur die Ernährung eine Rolle zu spielen. (grz)

Mehr zum Thema

Bewerbungsfrist verlängert

Jetzt für Felix Burda Award bewerben!

Kommentare
Dr. Thomas Georg Schätzler

Epidemiologische Wundertüte?

Wenn die Zahl der Pankreaskarzinom-Fälle von etwa 195.000 im Jahr 1990 auf 448.000 im Jahr 2017 gestiegen ist, bedeutet dies in 28 Jahren (1990 und 2017 zählen mit!) einen jährlichen Anstieg von 9.036 Fällen in 195 Ländern.

Ein Anstieg von 130 Prozent zu postulieren, ist m.E. unzulässige Dramatisierung für einen Zeitraum von 28 Jahren. Berücksichtigt werden muss
- der medizinische Fortschritt mit exakterer und häufigerer Diagnosefindung
- der demografische Faktor mit zunehmender Lebenserwartung
- die altersabhängige Erkrankungshäufigkeit
- die steigenden Prävalenz von Adipositas und Diabetes als Risikofaktoren.

Wenn beim Kolorektalkarzinom die altersstandardisierten Inzidenzen in 28 Jahren von 1990 bis 2017 um 9,5 Prozent angestiegen sind, ist das ein jährlicher Anstieg von 0,34%. Die alterstandardisierte Sterberate sank im gleichen Zeitraum um 13,5 Prozent, das sind 0,48 Prozent pro Jahr.

Jetzt bleibt nur noch zu erwähnen, dass Männer mit hohem Alkoholkonsum, Rauchen und einer Ernährung arm an Kalzium, Milch und Ballaststoffen ihr Risiko für Darmkrebs erhöhen.

Wieso wird die bovine Milch nicht mehr verteufelt? Und wo ist denn bloß das "böse rote Fleisch" als "Haxe des Bösen" geblieben?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Die Geschichte des Insulins

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden