Ist rotes Fleisch gar nicht ungesund?

Veröffentlicht:

BOSTON (ars). Muss die Empfehlung, wenig rotes Fleisch zu essen, revidiert werden? Das legt eine riesige Metaanalyse - 20 Studien mit über 1,2 Millionen Teilnehmern aus zehn Ländern in vier Kontinenten - nahe (Circulation online). Demnach macht nicht Rind-, Lamm- oder Schweinefleisch an sich anfällig für Stoffwechselkrankheiten. Vielmehr stellt geräuchertes, gepökeltes, gesalzenes oder chemisch konserviertes Fleisch wie Wurst oder Schinken eine Gefahr dar: Der Verzehr ist assoziiert mit einem um 42 Prozent erhöhten Risiko von KHK und einem um 19 Prozent erhöhten Risiko für Diabetes.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps