NAKO-Langzeitstudie

Jeder 7. hat Erfahrung mit Depressionen

Wie gesund sind die Bundesbürger? Die NAKO-Langzeitstudie fragt seit 2014 bei Erwachsenen sehr genau nach. Die ersten Ergebnisse klingen nun nicht überraschend, legen aber den Finger in so manche Wunde.

Veröffentlicht:
15 Prozent der ersten rund 100.000 Teilnehmer der NAKO-Langzeitstudie berichteten von einer Diagnose Depression im Laufe ihres Lebens.

15 Prozent der ersten rund 100.000 Teilnehmer der NAKO-Langzeitstudie berichteten von einer Diagnose Depression im Laufe ihres Lebens.

© De Visu / stock.adobe.com

BERLIN. Fast jeder siebte Bundesbürger, der bei Deutschlands großer Gesundheitsstudie NAKO mitmacht, war schon einmal wegen einer Depression beim Arzt. Das ist eines der ersten Ergebnisse der Langzeit-Bevölkerungsstudie, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

15 Prozent der ersten rund 100.000 Teilnehmer berichteten dabei von einer Diagnose Depression im Laufe ihres Lebens. Die Studie zeige auch, dass Herzkrankheiten keine Männersache sind, sondern auch Frauen selbst in jungem und mittlerem Alter betreffen können, sagte die NAKO-Vorstandsvorsitzende Annette Peters der Deutschen Presse-Agentur.

„Die ersten Ergebnisse der NAKO-Studie bestätigen, dass Depressionen eine häufige Erkrankung sind“, so Ulrich Hegerl, Vorstandschef der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Das hätten vorher schon andere große deutsche Gesundheitsstudien in einer ähnlichen Größenordnung ergeben.

Mehr Aufmerksamkeit für Diagnose Depression

„Das heißt aber nicht, dass die Erkrankungszahlen steigen. Menschen holen sich heute mehr Hilfe und Ärzte erkennen Depressionen besser. Die Krankheit ist vielen bewusster geworden“, ergänzt Hegerl. Sie sei nur lange versteckter gewesen als andere Beschwerden. „Und es bleibt noch viel an Aufklärung zu tun.“

NAKO-Chefin Peters bestätigte, dass diese Häufigkeit bei Depressionen zu erwarten war. „Anhand der Studie sieht man aber, wie groß das Problem ist.“ Von 100.000 Befragten gaben 10.282 Frauen und 4881 Männer an, in der Vergangenheit schon einmal die Diagnose Depression erhalten zu haben.

Insgesamt zwei Prozent der untersuchten Teilnehmer berichteten darüber, einen oder mehrere ärztlich diagnostizierte Herzinfarkte erlitten zu haben. Bein Männern kam die Erkrankung mit 3,5 Prozent häufiger vor als bei Frauen mit 0,8 Prozent. Herzrhythmusstörungen wurden dagegen bei Männern (10,1 Prozent) und Frauen (10,4 Prozent) ähnlich häufig von Ärzten festgestellt.

Studie: Verkehrslärm für viele ein Problem

Bemerkenswert sei auch, wie viele Menschen sich nachts durch Verkehrslärm gestört fühlten. Laut Studie nervte dieser Lärm bei geöffnetem Fenster mehr als ein Viertel der Befragten (27 Prozent) ein bisschen, weitere zehn Prozent fühlten sich stark oder sehr stark gestört.

Die Auswirkungen von Lärm auf die Gesundheit wollen die NAKO-Forscher künftig unter anderem mit Blick auf Bluthochdruck unter die Lupe nehmen.

„Wir wollen Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen besser verstehen, um sie wirkungsvoller bekämpfen zu können“, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU). „Wir könnten beispielsweise erfahren, wie unsere Umwelt und unsere Lebensweise bestimmte Krankheiten beeinflusst. Von dem Datenschatz dieser Gesundheitsstudie werden viele Generationen profitieren.“(dpa)

Was ist NAKO?

NAKO steht für Nationale Kohorte. Die Gesundheitsstudie mit Erwachsenen zwischen 20 und 69 Jahren ist Angaben der Organisatoren die größte Untersuchung ihrer Art in Deutschland. Sie startete 2014 und soll mit insgesamt 200.000 zufällig ausgewählten Teilnehmern rund 20 bis 30 Jahre laufen. Ergebnisse liegen bisher nur für die ersten 100.000 Teilnehmer vor.

NAKO-Teilnehmer werden umfassend nach einheitlichen Kriterien untersucht und zu ihren Lebensgewohnheiten befragt. In festen Abständen laden spezialisierte Zentren diese Freiwilligen erneut ein. Die Fördersumme für die Studie liegt nach NAKO-Angaben in den ersten zehn Jahren bei rund 256 Millionen Euro.

Lesen Sie dazu auch: Versorgungsatlas: Diagnose Depression häufiger gestellt

Mehr zum Thema

Psychologische Auswirkung von Krebs

Multiples Myelom: Hohe mentale Belastung bei Angehörigen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Demenzerkrankungen sind bei älteren Menschen häufiger. Doch rund 102.800 Kranke in Deutschland sind noch keine 65 Jahre alt, schätzt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft.

© freshidea / stock.adobe.com

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht