Wirkstoffkandidat

Kardiogener Schock: Option mit Antikörper?

Ein gefäßschützender Antikörper könnte bei kardiogenem Schock die Organfunktion der Patienten verbessern.

Veröffentlicht:

BERLIN. Ob der Wirkstoffkandidat Adrecizumab, ein monoklonaler Antikörper, die Organfunktion nach einem kardiogenen Schock positiv beeinflussen kann, untersuchen derzeit Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) gemeinsam mit Kollegen vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

An der doppelt verblindeten Phase II-Studie ACCOST-HH nehmen bis zu 300 Patienten mit frühem kardiogenem Schock teil, berichtet das DZHK. Sie erhalten entweder eine einmalige Dosis Adrecizumab plus Standardbehandlung oder ein Placebo plus Standardbehandlung. Zwei vorangegangene Phase I-Studien hätten bereits ergeben, dass Adrecizumab gut verträglich und sicher ist.

Adrecizumab bindet an Adrenomedullin, ein Peptidhormon, das von Endothelzellen gebildet wird. Adrenomedullin habe das Potenzial, bei einem kardiogenen Schock „das Schockgeschehen zu durchbrechen“, heißt es in der Mitteilung: Es reduziere die erhöhte Durchlässigkeit der Blutgefäße, außerdem wirke es entzündungshemmend, fördere das Überleben von Kardiomyozyten bei schlechter Durchblutung und verhindere deren programmierten Zelltod.

Aufgrund seiner Pharmakokinetik sei das direkte Verabreichen von Adrenomedullin ungünstig, weshalb die Forscher ihre Hoffnungen auf den Antikörper Adrecizumab setzen: Er bindet an Adrenomedullin, wodurch es langsamer abgebaut wird. Außerdem gelange Adrenomedullin dadurch aus den Zellzwischenräumen in den Blutkreislauf oder verbleibe dort. (eb)

Mehr zum Thema

Diabetes und Herz

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

© Novartis Pharma GmbH

HFrEF-Basistherapie

Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

Anzeige | Novartis Pharma GmbH
Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

Anzeige | Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Deutschland und Lilly Pharma Deutschland
Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hohe Verlegungsraten in Kliniken verzeichnet der Pflege-Report bei Heimbewohnern in den zwölf Wochen vor ihrem Tod.

© Mike Bender / stock.adobe.com

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Heimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod